Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Osterode Straßenbau schränkt Verkehr im Südharz ein
Die Region Osterode Straßenbau schränkt Verkehr im Südharz ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 24.10.2019
Autofahrer im Südharz brauchen wegen vieler Baustellen derzeit viel Geduld. (Symbolbild) Quelle: Dpa
Anzeige
Osterode

An mehreren Stellen im Altkreis Osterode finden aktuell Bauarbeiten statt: Straßensanierung, Ausbauarbeiten, Brückenneubauten und andere bauliche Maßnahmen werden ausgeführt, um verkehrssicherungstechnischen Verpflichtungen nachzukommen oder notwendige Mängel zu beheben. Auch vollständige Neubauten sind aktuell im Altkreis im Gang.

Wir geben einen Überblick über die Arbeiten im ehemaligen Landkreis Osterode und Umgebung, informieren über die Hintergründe und den Stand der Bauarbeiten sowie empfohlene Umleitungsstrecken.

L523: Schwiegershausen, Brücke über den Ellernbach

Auch am Ellernbach wird gebaut: Die Landesstraße 523 und die Kreisstraße 19 sind wegen Arbeiten an der Kreuzung gesperrt. Quelle: Miká Purwins

Eine der weitläufigeren Umleitungen im Bereich Osterode verursacht der Neubau der Brücke über den Ellernbach im Verlauf der Landesstraße 523 sowie der Kreisstraße 19 in Schwiegershausen. Darüber informiert auf Nachfrage unserer Zeitung eine Sprecherin der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit Sitz in Goslar. In Schwiegershausen wird die Überquerung des Wasserlaufs vollständig erneuert. „Der Ersatzneubau ist notwendig, weil die vorhandene Brücke den heutigen Verkehrsbelastungen nicht mehr gerecht wird“, heißt es von Seiten der Straßenbaubehörde.

Die Bauarbeiten begannen hier bereits im Juli. Der Abschluss ist für Ende diesen Jahres geplant. 840 000 Euro brutto würden hier für die Kosten der neuen Brücke sowie den Abriss der alten eingeplant, informiert die Behördensprecherin weiter. Die Bauarbeiten müssen bei Vollsperrung sowohl der Landes- als auch der Kreisstraße vorgenommen werden, wodurch eine entsprechend weiträumige Umfahrung notwendig wird. Die empfohlene Umleitung führt von Osterode aus über die B243 nach Herzberg und weiter über die B27 nach Gieboldehausen sowie über die B247 über Lindau und Katlenburg.

L603: Sanierung der Ortsdurchfahrt Walkenried

Im Osten des Landkreises vermeldet die Straßenbaubehörde zwei Großbaustellen: Eine davon befindet sich im Verlauf der Landstraße 603. Hier wird die Ortsdurchfahrt Walkenried in mehreren Teilabschnitten saniert. Die Erhaltungsmaßnahme werde gemeinsam mit der Gemeinde Walkenried durchgeführt, heißt es von der Behörde aus Goslar.

Arbeiten an der Ortsdurchfahrt Walkenried: Nach aktuellem Pan kann die Straße über die Wintermonate wieder für den Verkehr freigegeben werden. Quelle: Thorsten Berthold

Hier belaufen sich die Kosten auf mehrere Millionen Euro: 2,26 Millionen Euro insgesamt seien dafür geplant. Um die in Vollsperrung durchgeführten Bauarbeiten zu umfahren, rät die Landesbehörde, folgende Strecke zu nehmen: Von Gudersleben oder Liebenrode aus Thüringen kommend über die L2067 und die K14 nach Bad Sachsa, von dort aus weiter über die L604 und L601 nach Walkenried. Für den Richtungsverkehr von Walkenried nach Thüringen gelte diese Empfehlung entsprechend in entgegengesetzter Richtung.

Das vertraglich gesicherte Bauende sei für den 30. September 2020 festgeschrieben. Aktuell plane man jedoch bereits eine Fertigstellung im kommenden April, so eine Sprecherin der Behörde. Dies hänge jedoch auch von der Witterung im Winter ab. Noch in diesem Jahr, etwa Ende November, werde man wahrscheinlich die Arbeiten an der Fahrbahn abschließen können. Dann solle über den Winter auch die Straße für den Verkehr zunächst wieder freigegeben werden, sagte Christopher Wagner, stellvertretender Bürgermeister in Walkenried, in der jüngsten Ratssitzung der Gemeinde.

B243: Anschlussstelle Bad Sachsa bis zur Landesgrenze

Die zweite Großbaustelle im Südharz ist der Neubau der Bundesstraße 243 von südlich der Anschlussstelle L604 Bad Sachsa bis zur Landesgrenze nach Thüringen. Mit Gesamtbaukosten von 36,8 Millionen Euro ist dies die mit Abstand größte und umfangreichste Baustelle im Altkreis. Der Weiterbau findet im Lauf der Ortsumfahrung Mackenrode statt. Neu gebaut werden dort außerdem Irritationsschutzwände zum Schutz der Fauna sowie weitere Schutzeinrichtungen, etwa Zäune, zudem entsprechende Beschilderungen.

Ein Teil des Bauabschnitts der B243 in Richtung Mackenrode. Hier finden die kostenintensivsten Arbeiten im Altkreis Osterode statt. Abschluss ist für Mitte 2020 geplant. Quelle: Thorsten Berthold

Die Landesbehörde empfiehlt, von thüringischer Seite aus Richtung Nordhausen kommend in Mackenrode über die L1014 und L604 nach Tettenborn zu fahren und von dort aus weiter über die L603 Richtung Nüxei und Herzberg. Aus der anderen Richtung von Herzberg kommend gilt die Umleitungsempfehlung über den alten Streckenverlauf der B243 durch Mackenrode. Die Arbeiten am neuen Verlauf der B243 sollen bis zum Sommer nächsten Jahres abgeschlossen werden.

B27: Fahrbahnerneuerung zwischen Barbis und Scharzfeld

Die Arbeiten auf der B27 stehen vor dem Abschluss. Quelle: Felix Gräber

Bereits kurz vor der Fertigstellung befinden sich die Unterhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten der Straßenmeisterei Herzberg an der Bundesstraße 27 zwischen Barbis und Herzberg: Hier musste die Fahrbahndecke erneuert werden. Dort werde noch asphaltiert, anschließend seien Restarbeiten zu erledigen, die man jedoch noch in dieser Woche abschließen könne. Für die kommende Woche sei dann der Rückbau der Verkehrssicherung geplant, ab dann herrscht wieder freie Fahrt. Die Arbeiten auf der B27 begannen bereits im Sommer, die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 700 000 Euro.

B241: Brandlüftungsanlage im Butterbergtunnel Osterode

Der Butterbergtunnel kann nach letzten Wartungsarbeiten wieder befahren werden. Quelle: Felix Gräber

Im Butterbergtunnel in Osterode im Verlauf der B241 konnten die Arbeiten zur Installation einer Brandlüftungsanlage schneller als im ursprünglichen Bauplan vorgesehen abschlossen werden. Aus diesem Grund wurde der Tunnel bereits am vergangenen Mittwoch, 16. Oktober, wieder für den Verkehr freigegeben. Eine Woche darauf wurde der Tunnel jedoch erneut gesperrt, um abschließende Wartungsarbeiten durchzuführen. Die gesamten Kosten für den Einbau der neuen Brandlüftungsanlage belaufen sich nach Angaben der Behörde auf 750 000 Euro.

Aus dem Altkreis kommend gibt es in Richtung Oberharz vor allem eine Einschränkung: Im Verlauf der L520 wird in der Ortsdurchfahrt St. Andreasberg eine Stützwand saniert. Eine Umleitungsempfehlung gibt es nicht, da hier nur eine halbseitige Sperrung notwendig sei, so eine Behördensprecherin.

Von Felix Gräber

Ein Feuer hat die Köhlerhütte am Dorfgemeinschaftshaus in Neuhof zerstört. Es ist der inzwischen 17. Fall einer Brandserie im Ort.

24.10.2019

Ein Auto ist auf einem Hügel in der Baustelle auf der Bundesstraße 27 zwischen Herzberg und Bad Lauterberg gelandet.

22.10.2019

Alle zwei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Wirksame Schutzmaßnahmen will die Polizeiinspektion Göttingen mit Unternehmensvertretern bei drei Infoveranstaltungen im Landkreis vorstellen.

22.10.2019