Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Osterode Nur 2,0 MBit/s in Wiedigshofen
Die Region Osterode Nur 2,0 MBit/s in Wiedigshofen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 20.12.2019
Verfügbarkeitsprüfung für Walkenried-Wiedigshof. Quelle: Martin Baumgartner
Anzeige
Osterode

Bis Ende 2019 sollen „sämtliche weiße Flecken im FTTC-Ausbau versorgt sein“, hatte der Kreistag im Dezember 2018 vorgegeben, als er die Haushaltsmittel für die endgültige Auftragserteilung an die Telekom bereitgestellt hat. Diese Frist wird die Telekom jedoch nicht einhalten, wie das Unternehmen auf Nachfrage unserer Zeitung eingeräumt hat. „75 Prozent der Anschlüsse werden bis Ende 2019 fertiggestellt sein, die restlichen Maßnahmen laufen voraussichtlich bis Ende des 2. Quartals 2020“, teilte Sprecherin Stefanie Halle mit.

Verzögerung durch Auflagen in Landschaftsschutzgebieten

Mit dem vom Bund geförderten Breitbandausbau im Landkreis Göttingen sollen rund 16 000 Haushalte und Unternehmensstandorte mit „mindestens 50 Mbit/s im Download“ angeschlossen werden, erläutert die Telekom-Sprecherin. „Für die Realisierung dieser Maßnahme sind rund 170 Kilometer Tiefbau notwendig, rund 890 Kilometer Glasfaserkabel zu verlegen und rund 200 neue Gehäuse aufzustellen. Dafür muss die Deutsche Telekom sehr umfangreiche und zeitintensive Genehmigungsverfahren bei verschiedenen Behörden durchlaufen.“

Offenbar hatte man bei der Ankündigung des anspruchsvollen Projektes die örtlichen Gegebenheiten nicht richtig eingeschätzt: „Rund 80 Prozent des Landkreisgebietes sind Landschaftsschutzgebiet, und so gilt es hier selbstverständlich, sämtliche Auflagen zu beachten und zu erfüllen. Diese Rahmenbedingungen führen zu Verzögerungen im Projektablauf“, so Halle. Die beiden Projektpartner, Telekom und Landkreis, seien sich „darin einig, den Breitbandausbau so schnell wie möglich zu vollenden und werden alle Hebel dafür in ­Bewegung setzen.“ Vonseiten der WRG Wirtschaftsförderung Region Göttingen, die das Projekt für den Landkreis betreut, heißt es dazu: „In weiten Teilen des Altkreises Osterode am Harz sind die Tiefbaumaßnahmen abgeschlossen. Zu Verzögerungen im Projektablauf kommt es bei vereinzelten Tiefbaumaßnahmen aufgrund komplexer Genehmigungsverfahren bei Naturschutz, Landschaftsschutz oder Überschwemmungsgebieten.“

Einer, der sich von der Telekom enttäuscht zeigt, ist Karsten Reimann aus Riefensbeek: „In Riefensbeek stockt der Ausbau von oben her an dem Damm der Vorsperre und von unten, Osterode, her an der Einfahrt zur Vogelstation“, berichtete er. Reimann vermutet, dass die Arbeiten aufgrund von Umweltschutzauflagen im Wasserschutzgebiet gestoppt wurden. Nachdem die Telekom ihm Anfang November noch per Mail eingeladen hatte, einen Tarif mit Highspeed-Internet mit Bereitstellungstermin 14. Januar vorzubestellen, musste sie einen Monat später wieder zurückrudern: „Leider müssen wir Ihnen heute dennoch mitteilen, dass sich die Fertigstellung in Ihrer Region verzögert“, hieß es in einer weiteren Mail vom 3. Dezember. Laut Verfügbarkeitsprüfung auf der Homepage der Telekom sollen an seiner Adresse zumindest bereits 50 Mbit/s verfügbar sein.

10 bis 16 MBit/s, „wenn es gut läuft“

Ein Telekom-Kunde, der sich lange mit einer sehr schlechten Internetverbindung rumschlagen musste, ist Unternehmer Karl Jens Blumenberg aus Willensen. Sein Dorf war einer jener „weißen Flecken“, was die Breitbandversorgung angeht. Seine Firma bekam im Februar dieses Jahres über einen sogenannten Hybridanschluss eine Datenübertragungsrate von maximal 10 bis 16 MBit/s, „wenn es gut läuft“, wie er schilderte. Anfang Dezember äußerte er sich verhalten zuversichtlich: „Die Glasfaserkabel liegen im Ortsbereich seit geraumer Zeit in der Erde, die Überbaukästen stehen inzwischen auch. Von der Telekom hatte ich als vorgemerkter Kunde am 5. November diese Nachricht erhalten: Sie können ab jetzt vorbestellen!“ Bis zu 100 MBit/s habe ihm die Telekom in Aussicht gestellt. Doch noch halte er sich zurück: „Ich habe bisher noch keinen neuen Tarif bestellt. ‚Bis zu‘ ist ja auch leider ein sehr dehnbarer Begriff. Bislang halte ich mich in der Firma noch mit einem Hybrid-Anschluss über Wasser – mit LTE-Signal über Funk aus Förste komme ich im Download auf bis zu 16 MBit/s.“

Völlig abgehängt aus der Welt des schnellen Internets ist der Walkenrieder Ortsteil Wiedigshof, wie Gabriele und Ralf Röhrer berichten. Ihre Verbindung liefere lächerliche 1,5 MBit/s. Die Online-Verfügbarkeitsprüfung der Telekom bestätigt dies: 2,0 MBit/s maximaler Download bietet das Unternehmen seinen Kunden in Wiedigshof, mit LTE-Hybridanschluss wie der Willenser Blumenberg ihn nutzt, immerhin bis zu 16 Mbit/s. Wer schneller surfen möchte, kann sich „für den kostenlosen und unverbindlichen Informationsservice der Telekom“ anmelden.

Von Martin Baumgartner

Der mutmaßliche Feuerteufel von Neuhof bleibt in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft erließ am Donnerstagvormittag einen Haftbefehl gegen den 22-Jährigen. Brisant: Der Verdächtige ist selbst Feuerwehrmann.

19.12.2019

Bei einem Verkehrsunfall auf der B243 nahe Herzberg hat sich eine Frau Verletzungen zugezogen. Sie war mit ihrem Auto ins Schleudern geraten und gegen einen Baum geprallt.

19.12.2019

Die Staatsanwaltschaft hat einen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Brandstifter in Neuhof erlassen. Der 22-Jährige sitzt bereits in Untersuchungshaft.

19.12.2019