Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Osterode Berme-Umfahrung scheint nun doch möglich
Die Region Osterode Berme-Umfahrung scheint nun doch möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 29.03.2019
Riefensbeek-Kamschlacken wäre ohne eine Umfahrung über Jahre von Osterode abgeschnitten. Quelle: Härtl
Osterode

In die Diskussion um die geplante Sperrung des Damms der Sösetalsperre ist überraschend Bewegung gekommen, eine Information des Landkreises Göttingen gibt der Umfahrungsdiskussion eine neue Richtung.

So weist die Kreisverwaltung nun doch auf eine Möglichkeit zur Nutzung der Berme als Umleitungsstrecke hin, eine Lösung, die die Untere Wasserbehörde bislang ausgeschlossen hat. Hintergrund sind die durch die Harzwasserwerke und die Straßenbaubehörde Goslar geplanten Dammsanierungen und die Instandsetzung der Bundesstraße 498. Die Folge wäre eine lange Sperrung, und Riefensbeek-Kamschlacken würde über Jahre von Osterode abgeschnitten. „Die temporäre Nutzung des Absatzes am Vorsperrendamm wäre die technisch sinnvollste Lösung und würde eine weiträumige Umfahrung während der Vollsperrung der B498 vermeiden“, ließ die Verwaltung jetzt verlauten, und weiter: „Aus rechtlichen Gründen schien dies bislang aber nicht möglich, weil der betroffene Bereich in einem Wasserschutzgebiet liegt. Diese Rechtsposition hat der Landkreis Göttingen durch das Niedersächsische Umweltministerium prüfen lassen. Das Ministerium kommt nach der Prüfung zum Schluss, dass eine Befreiung von der entsprechenden Verordnung zulässig sein kann.“

Wohl der Allgemeinheit

Das Wasserhaushaltsgesetz räume der zuständigen Behörde die Möglichkeit ein, eine Befreiung von der Wasserschutzgebietsverordnung zu erteilen, sofern der Schutzzweck nicht gefährdet wird oder überwiegende Gründe des Wohls der Allgemeinheit dies erfordern. Das Ministerium weise ausdrücklich auf die hohen Hürden für eine solche Befreiung hin. Der Landkreis Göttingen nimmt das Schreiben dennoch zum Anlass, den für die Generalüberholung der Sösetalvorsperre zuständigen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) auf das Ergebnis der rechtlichen Prüfung hinzuweisen. „Diese Einschätzung hatten wir seit Beginn der Diskussionen vertreten“, fühlt sich Bürgermeister Klaus Becker in seiner Position und der der Kommunalpolitik bestätigt, die eine Umfahrung auf halber Höhe des Damms gefordert hatte. Er sieht in dem Schreiben der Verwaltung ein absolut positives Signal. „Wir werden mit dieser Aussage noch einmal auf das Land zugehen“, erklärte er.

Auch für die Harzwasserwerke war die Bermeumfahrung unter allen geprüften Varianten die einzig mögliche Lösung, wurde aber wegen hoher Kosten und der einjährigen Bauverzögerung verworfen. „Wir warten jetzt erstmal das Verfahren ab“, sagte Pressesprecherin Marie Kleine auf die Frage nach einer möglichen Umsetzung.

Von Michael Paetzold

Mehrere Säcke mit 14 bis 16 Tonnen Asbestplatten haben Unbekannte unbefugt bei Hattorf entsorgt – an der Zufahrt zur Kreismülldeponie. Die Polizei Osterode sucht Zeugen.

29.03.2019

Die neue Broschüre der „Deutschen Fachwerkstraße“ präsentiert Routen für Fahrradtouren von der Elbe bis zum Bodensee. Zwei Strecken führen durch die Landkreise Göttingen und Northeim.

27.03.2019

Ein 58-jähriger Mann ist am Sonntagabend auf dem Heimweg von drei dunkel gekleideten jungen Männern überfallen worden. Er wehrte sich, daher missglückte ihr Raubversuch. Die Polizei sucht nach Zeugen.

25.03.2019