Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Osterode Erforschung der Neandertaler: Grabungen an der Einhornhöhle im Harz gehen weiter
Die Region Osterode

Einhornhöhle im Harz: Grabungen zur Erforschung der Neandertaler gehen weiter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 31.08.2020
Die Einhornhöhle ist die größte begehbare Höhle im Westharz.
Die Einhornhöhle ist die größte begehbare Höhle im Westharz. Quelle: dpa
Anzeige
Scharzfeld

An der Einhornhöhle im Südharz, die als wichtiger Fundplatz für die Erforschung der Neandertaler im Norden gilt, werden im September die Grabungen wieder aufgenommen. Wie das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege am Montag mitteilte, soll der Eingangsbereich zur Höhle weiter erschlossen werden.

Mit Hilfe freigelegter Steingeräte sowie mit physikalischen Altersdatierungen für die verschiedenen Fundschichten wollen die Forscher klären, wann und unter welchen Klimabedingungen sich früher Menschen im Harz aufgehalten haben. An der Grabung beteiligen sich den Angaben zufolge Studierende aus Göttingen, Clausthal-Zellerfeld, Braunschweig, Tübingen, Regensburg und Bochum.

Lesen Sie auch: Wie sich die Neandertaler ernährten

Sammler suchten in der Höhle nach Einhörnern

Die Einhornhöhle liegt nahe der Ortschaft Scharzfeld im Landkreis Göttingen. Sie ist die größte begehbare Höhle im Westharz, die Gänge sind insgesamt rund 700 Meter lang. Bereits im Mittelalter suchten Sammler in der Höhle nach Tieren, die sie für Einhörner hielten. Erst später erkannten Forscher, dass es sich bei den Knochenfunden um fossile Reste von Großsäugetieren handelte, vor allem von Höhlenbären und Wölfen.

In den 1980er Jahren ergaben Ausgrabungen, dass die Höhle vor mehr als 100 000 Jahren über lange Zeiträume von den Neandertalern besiedelt war. Heute ist die Höhle ein Touristenmagnet. Knapp 25 000 Besucher kommen jährlich nach Angaben der „Gesellschaft Unicornu fossile“, die die Einhornhöhle betreibt. Sie dient auch als Kulisse für Fernseh- oder Filmaufnahmen. Die Höhle ist zudem der kälteste Naturort in Norddeutschland.

Lesen Sie auch: Kühle Orte: Neun Tipps zum Abkühlen in der Region

Von epd