Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Osterode Die Faszination für die Natur im Nationalpark Harz mit anderen teilen
Die Region Osterode Die Faszination für die Natur im Nationalpark Harz mit anderen teilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 20.08.2019
Das Gewinnerbild des Foto-Wettbewerbs „Harz Natur“ des Nationalparks Harz. Diese fand die Makroaufnahme einer Ameise beeindruckte die Jury. Quelle: Hinsche 2017
Anzeige
Herzberg

Zum sechsten Mal hat der Nationalpark Harz zusammen mit der Jungfer Druckerei und Verlag GmbH aus Herzberg den Fotowettbewerbs „Harz Natur 2019“ ausgeschrieben. Am Wochenende wurden die Gewinner im Schloss Herzberg ausgezeichnet, wo auch eine Fotoausstellung mit den besten Motiven zu sehen ist. Der Gesamtsieg ging an Thomas Hinsche aus Dessau-Roßlau für das Foto „Kraftsportler“: Er überzeugte die Jury mit der Makroaufnahme einer Ameise.

Mit ihren Motiven von spannenden Tierbegegnungen, atemberaubenden Landschaften oder den kleinen Wundern am Wegesrand können Hobby- und Profi-Fotofreunde ihre Faszination für die Natur im Nationalpark Harz mit anderen teilen. Gesucht wurden Bilder in vier Kategorien: „Es rennt, fliegt oder krabbelt“ war das Motto für Fotos von Tieren im Nationalpark (Kategorie A), Landschaftsaufnahmen wurden unter der Überschrift „Sagenumwobene Bergwildnis“ (B) präsentiert, „Kleine Welt am Wegesrand“ war der Titel für die Makrofotografie (C) und auch das Thema „Wald im Wandel zur Wildnis – Vom großen Ganzen bis ins Detail“ bildete eine eigene Kategorie D.

1000 eingereichte Fotos

Die Jury hatte die schwere Aufgabe, aus den mehr als 1000 eingereichten Fotos die besten auszuwählen. Im Rittersaal des Schlosses Herzberg wurden die Gewinner der vier Kategorien durch Reiner Bremer von der Jungfer Druckerei und Verlag GmbH und Nationalparkleiter Andreas Pusch ausgezeichnet.

Mit ihrer Landschaftsaufnahme „Steine am Reitstieg“ gewinnt Marion Müller die Kategorie B. Quelle: Müller

Gesamtsieger Thomas Hinsche gewann auch den erste Preis in der Kategorie C. Das Foto „Erlenzeisig-Streit“ von Jürgen Borris aus Holzminden errang in Kategorie A den ersten Platz. Mit ihrer Landschaftsaufnahme „Steine am Reitstieg“ gewann Dr. Marion Müller aus Goslar die Kategorie B. In der in diesem Jahr erstmalig vertretenen Kategorie D siegte Hans-Joachim Gleichmann aus

In der in diesem Jahr erstmalig vertretenen Kategorie D siegt Hans-Joachim Gleichmann mit seiner Aufnahme „Der Alte“.  Quelle: Gleichmann

Clausthal-Zellerfeld mit seiner Schwarzweißaufnahme „Der Alte“.

Weiterhin wurden 14 Bilder des Wettbewerbs für den Nationalpark-Kalender 2020 ausgewählt. Dieser ist zum Preis von 14,95 Euro ab sofort in allen Verkaufsstellen des Nationalparks und in zahlreichen Buchhandlungen erhältlich. Die Einnahmen aus dem Verkauf kommen zu 100 Prozent dem Luchsprojekt Harz zugute, denn der Kalender wird der Gesellschaft zur Förderung des Nationalparks Harz e.V. von der Jungfer Druckerei und Verlag GmbH zur Verfügung gestellt.

Der Nationalpark und die Jungfer Druckerei und Verlag GmbH kooperieren seit 2010 im Zusammenhang mit dem Fotowettbewerb und dem Kalender „Harz Natur“. Für die Jungfer Druckerei ist die Vermeidung von Emissionen und die Verbesserung der Effizienz ihrer Maschinen wesentlicher Bestandteil ihres umweltfreundlichen Betriebskonzeptes. Ihr Einsatz für das Luchsprojekt ist Ausdruck ihrer Verbundenheit mit der Harzregion und ihrer vielfältigen Natur. Die Ausstellung mit den schönsten Bildern ist bis zum 31. Oktober im Museum Schloss Herzberg zu sehen. Die Sonderausstellung ist mittwochs bis sonntags von 10 – 16 Uhr geöffnet. Im Anschluss wandert die Ausstellung in das Nationalparkhaus Ilsetal in Ilsenburg.

Bestellt werden kann der Kalender auch beim Nationalpark-Besucherzentrum Torfhaus unter post@torfhaus.info oder Telefon 05320/33179-0.

Von Ute Kahmann

Mehr als 3000 Euro hat die Polizeidirektion Göttingen jetzt für die Präventionsarbeit in der Region gespendet. Das Geld kam beim Tag der offenen Tür in Osterode zusammen.

19.08.2019

Menschen, Tiere, Fabelwesen: 430 Tonköpfe haben Kinder aus dem Harz für das Festival „DenkmalKunst-KunstDenkmal“ gefertigt – und dabei ihre Fantasie spielen lassen.

19.08.2019
Osterode Ratsmitglieder begutachten die Schäden Zukunft des Osteröder Stadtwalds ungewiss

„Es ist wohl meine traurigste Ratsforstbegehung.“ Mit diesen Worten begrüßte Forstamtsleiter Rudolf Buff die Ratsmitglieder in Osterode. Er rechnet damit, fast den halben Stadtwald zu verlieren.

23.08.2019