Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Osterode Harz Energie Netz baut 67-Tonnen-Trafo ein
Die Region Osterode Harz Energie Netz baut 67-Tonnen-Trafo ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 28.10.2019
Die Fachleute beim Einbau des neuen Netztransformators im Umspannwerk Münchehof Quelle: Harz Energie
Anzeige
Münchehof

Rund 600000 Euro investiert die Harz Energie Netz GmbH in den Umbau des Umspannwerks in Münchehof. Teil des Gesamtkonzepts ist der Austausch des Netztransformators. Dies teilt die Harz Energie mit.

Es glich einer Herkulesaufgabe, die jüngst im Umspannwerk Münchehof zu bewältigen war. Ein 67 Tonnen schwerer Trafo musste vom Tieflader auf sein vorbereitetes Fundament versetzt werden. Trotz des massiven Gewichts – es ist etwa vergleichbar mit vier gut besetzten Gelenkbussen – mussten die Experten bei ihrer Schwerstarbeit ohne eine Hebemaschine auskommen. „Ein Spezialkran konnte wegen der räumlichen Enge nicht eingesetzt werden“, erläutert Ingenieur Ralf Wagner von der Harz Energie Netzgesellschaft. Stattdessen musste der Koloss Millimeter für Millimeter vom Tieflader in seine Endposition verschoben werden.

40 Millionen Watt Leistung

Der Transformator hat eine Leistung von 40 Megawatt, das entspricht 40 Millionen Watt. Damit können rund 30000 Haushalte versorgt werden. Das Umspannwerk Münchehof hat für die Stromverteilung im Harzvorland eine Schlüsselfunktion.

Nicht nur die Kernstadt Seesen wird hierüber versorgt, sondern auch die Ortsteile Kirchberg, Engelade, Herrhausen, Mechtshausen, Bornhausen, Rhüden sowie Gittelde. Für rund 18000 Bürger und etwa 15 Gewerbe- und Industriebetriebe wird die Stromversorgung künftig noch sicherer, ist die Harz Energie Netz überzeugt.

Statt 60000 Volt werden im Umspannwerk künftig 110000 Volt Hochspannung in die Mittelspannung transformiert. „Damit wird die Netzinfrastruktur noch leistungsfähiger für die Einspeisung mit Strom aus erneuerbaren Energien gemacht“, erklärt Wagner. So gewährleiste die Harz Energie Netzgesellschaft die Versorgungssicherheit im Harz und Harzvorland auch zukünftig, heißt es vonseiten des Versorgers weiter.

Teil einer Ringleitung

Das Umspannwerk ist in die 140 Kilometer lange Hochspannungs-Ringleitung eingebunden, die über Münchehof, Clausthal, Altenau, Braunlage, Bad Lauterberg, Neuhof, Pöhlde, Herzberg und Kalefeld führt. In den vergangenen fünf Jahren hat die Harz Energie nach eigenen Angaben mehr als 40 Millionen Euro in den Erhalt und den Ausbau ihrer Energienetze und Anlagen investiert.

Die Projekte seien wichtige Impulse auch für die Wirtschaftskraft der Region, denn Aufträge vergibt Harz Energie, wenn möglich, an Firmen und Dienstleister vor Ort, heißt es seitens der Harz Energie.

Von Natalie Bornemann

Ob an der Landesstraße in Schwiegershausen, der Bundesstraße 27 zwischen Bad Lauterberg und Herzberg oder anderswo: Es wird im Augenblick viel gebaut im ehemaligen Landkreis Osterode – ein Überblick.

24.10.2019

Ein Feuer hat die Köhlerhütte am Dorfgemeinschaftshaus in Neuhof zerstört. Es ist der inzwischen 17. Fall einer Brandserie im Ort.

24.10.2019

Ein Auto ist auf einem Hügel in der Baustelle auf der Bundesstraße 27 zwischen Herzberg und Bad Lauterberg gelandet.

22.10.2019