Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Osterode Heckenbrand in Herzberg: Feuerwehr warnt vor Einsatz von Gasbrennern
Die Region Osterode

Heckenbrand in Herzberg: Feuerwehr warnt vor Einsatz von Gasbrennern

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 07.05.2021
Die Feuerwehr Herzberg löscht einen Heckenbrand im Stadtteil Aue.
Die Feuerwehr Herzberg löscht einen Heckenbrand im Stadtteil Aue. Quelle: Uwe Bock / Feuerwehr Herzberg
Anzeige
Herzberg

Zu einem Heckenbrand im Herzberger Stadtteil Aue ist die Feuerwehr Herzberg am Freitagnachmittag gerufen worden. Durch einen massiven Löscheinsatz habe eine weitere Ausbreitung des Brandes in weitere Teile der Hecke und eine in der Nähe befindliche Holzhütte verhindert werden können, berichtete Markus Herzberg, Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverbandes Osterode am Harz.

Um 15.10 Uhr sei die Alarmierung der Herzberger Feuerwehr erfolgt, teilte der Pressesprecher mit. Der Besitzer eines Gartens hatte versucht, mit einem Gasbrenner Unkraut in der Gosse zu vernichten. Bei den Abflammarbeiten sei die mannshohe Hecke aus Koniferen zum Grundstück in Brand geraten.

Die Feuerwehr Herzberg musste einen Heckenbrand in Herzberg-Aue löschen. Ein Bewohner hatte in der Gosse Unkraut mit einem Gasbrenner abgebrannt und dabei die Hecke entzündet.

Die Einsatzstelle sei von der Feuerwehr sowohl über die Lilienthalstraße als auch über die Straße „Am Häxgraben“ angefahren worden. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle seien bereits rund 20 Meter der Hecken abgebrannt gewesen, berichtete Herzberg. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten die Trupps teilweise unter Atemschutz vorgehen. Zusätzlich zum Löscheinsatz mit drei C-Rohren sei mit einer Motorsäge eine Lücke in die Hecke geschnitten worden.

GT/ET-Update – Der Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Göttingen, dem Eichsfeld und darüber hinaus täglich um 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Feuerwehr weist auf Gefahren hin

Die Feuerwehr weise in diesem Zusammenhang erneut auf die von Gasbrennern zur Unkrautvernichtung ausgehenden Gefahren hin, betonte der Pressesprecher. Bei der Benutzung sei auf ausreichenden Abstand zu brennbaren Sträuchern und Gebäudeteilen zu achten. Durch den Gasdruck könnten glimmende Pflanzenreste auch über eine größere Distanz weggeblasen werden und an anderer Stelle zu Bränden führen. „Da es jedes Jahr zu erheblichen Schäden durch die Benutzung dieser Brenner kommt, empfiehlt die Feuerwehr ganz darauf zu verzichten“, so Markus Herzberg.

Die Feuerwehr Herzberg war mit 25 Einsatzkräfte mit einem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 20, einem Löschgruppenfahrzeug (LF) 20, einem Tanklöschfahrzeug (TLF) 16/25, einem Einsatzleitwagen (ELW) und einem Mannschaftstransportwagen (MTW) ausgerückt. Zusätzlich hatte die Polizei Herzberg zwei Beamte im Streifenwagen geschickt.

Von Rüdiger Franke