Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Osterode Ski und Rodel an zwei Tagen gut
Die Region Osterode Ski und Rodel an zwei Tagen gut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 13.01.2019
Wintersportler auf Skiern fahren auf dem Hexenritt am Wurmberg eine Abfahrt herunter. Auf Niedersachsens höchsten Berg ist die Wintersportsaison in vollem Gange. Quelle: dpa
Anzeige
Harz

Ski und Rodel gut trotz Regenschauer: Hunderte Menschen haben sich am Wochenende auf den Weg in den Harz gemacht, um die schneebedeckte Landschaft zu genießen und Wintersport zu betreiben. Am Sonntag war die Wurmberg-Seilbahn in Braunlage aufgrund von Sturmböen geschlossen, am Hexenritt (Foto) liefen aber die Lifte. Dort werden die Abfahrten mit Kunstschnee präpariert. „Die Pisten sind super, es sind reichlich Skifahrer unterwegs“, sagte eine Mitarbeiterin der Hexenritt-Alm. Schnee und Regen wechselten sich ab.

Auf dem Ravensberg bei Bad Sachsa waren die Lifte nur am Freitag und Sonnabend in Betrieb. An den beiden Tagen kamen Skiläufer, Snowboarder und Rodler auf ihre Kosten. Auch am Abend ging der Betrieb weiter: Die Ravensberg-Pisten haben Flutlicht. Am Sonntag standen die Lifte still.

„Man wird nass“

Auch in Torfhaus waren die Parkplätze voll. Im Gebiet der höchstgelegenen Siedlung in Niedersachsen lagen etwa 30 bis 40 Zentimeter Schnee. „Im Moment wird viel weggeregnet. Man wird nass“, sagte Niklas Gutjahr, Bundesfreiwilliger im Nationalpark-Besucherzentrum Torfhaus, am Sonntag.

Nach dem relativ milden Wochenende wird es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in der kommenden Woche ein bisschen Neuschnee geben. „Es bleibt winterlich“, sagte ein DWD-Meteorologe.

Von Christina Sticht

Fünf Fachwerkstädte in Südniedersachsen wollen gemeinsam ihre Baudenkmäler und Sehenswürdigkeiten vermarkten. In Northeim wurde eine Koordinierungsstelle eingerichtet.

12.01.2019
Osterode Zu wenig ehrenamtliche Helfer - Tafeln kämpfen mit personellen Engpässen

Die ehrenamtlichen Helfer bei den Tafeln wünschen sich mehr Mitstreiter. Insbesondere fehlen jüngere Leute, und gerade in ländlichen Regionen ist das Angebot schwer aufrechtzuerhalten.

11.01.2019

Artur Smorodin hat zum 1. Januar die Position als Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe in der Helios-Klinik Herzberg/Osterode übernommen.

11.01.2019