Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Osterode Stadt soll Sanierungskonzept für Schwimmbad in Auftrag geben
Die Region Osterode Stadt soll Sanierungskonzept für Schwimmbad in Auftrag geben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 21.06.2019
Waldschwimmbad Scharzfeld. Quelle: Friedel Polley
Anzeige
Scharzfeld

In der Sitzung des Ortsrates Scharzfeld stand als ein wesentlicher Punkt die Sanierung des Waldschwimmbades auf der Tagesordnung. Der Vorsitzende des Förderkreises Lars Lübbecke, und Ortsbürgermeister Hans Jürgen Gückel berichteten zum aktuellen Stand in Sachen Freibad.

Vonseiten des Fördervereins waren viele Begehungen und Gespräche mit Fachleuten durchgeführt worden. Verein und Ortsrat würden in der Sache sehr gut zusammenarbeiten. Auch die Bevölkerung von Scharzfeld und Freunde des Waldschwimmbades aus der Region engagieren sich für die Sanierung des Freibades, berichtet Lübbecke. Sehr groß war etwa die Beteiligung beim Schützenumzug in Herzberg mit einer großen Gruppe von fast 200 Personen und zwei Festwagen, mit denen für den Erhalt des Schwimmbades geworben wurde.

Anzeige

Durchströmungstest fiel negativ aus

In einer gemeinsamen Vorlage von Förderverein und Ortsrat wurde sehr ausführlich der Sachstand beschrieben und der Beschluss vorgeschlagen. Der Durchströmungstest im April des Jahres fiel negativ aus, dies ist der Grund für die Schließung des Freibades in diesem Jahr (wir berichteten). Weitere größere Mängel sind defekte Schieber, ein nicht mehr intaktes Rohrsystem und ein undichtes Becken. Die Bausubstanz des Beckens muss durch Kernbohrung untersucht werden, ebenso muss der Schwallwasserbehälter begutachtet werden.

Aus dem Untersuchungsergebnis ergeben sich nach Ansicht des Fördervereins drei Varianten. Erstens: Das Becken bleibt in seiner jetzigen Form bestehen, der Beckenkopf wird saniert, entsprechend der Gesetzgebung. Die Durchströmung wird durch seitliche Einströmung hergestellt. Vorteile: Wahrscheinlich geringere Investitionskosten, Attraktivität bleibt durch Erhalt der Sprunganlage und Beckenausmaß erhalten.

Vorschlag: Becken verkürzen

Die 2. Variante wird vom Fördervereins favorisiert: Das bestehende Becken wird zur äußeren Schalung verwendet und auf 40 Meter verkürzt, die Breite wird auf 14 Meter reduziert. Die Wassertiefe wird auf 25 Meter Länge auf 2,05 Meter reduziert, nach 25 Metern wird eine Mauer eingezogen, die Wassertiefe reduziert sich auf 60 Zentimeter. Die Durchströmung wird auf der Beckensohle hergestellt. Der Schwallwasserbehälter wird erneuert. Die Gebäude werden im Zeitraum von etwa fünf Jahren hauptsächlich durch Eigenleistung erneuert. Vorteile: Das Schwimmbecken mit der Technik wird zukunftsorientiert auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Gesetzliche Auflagen werden erfüllt und die Nebenkosten werden gesenkt.

Die 3. Variante lautet: Das Becken wird auf 40 Meter verkürzt, die Breite auf 14 Meter reduziert, die Wassertiefe auf 1,35 reduziert. Durchströmung erfolgt auf der Beckensohle. Ebenso wird im Planschbecken eine Mess- und Regeltechnik installiert. Die Gebäude werden im Zeitraum von etwa fünf Jahren hauptsächlich durch Eigenleistung erneuert. Die Vorteile: Das Waldschwimmbad mit der Technik wird auf den auf den neuesten Stand zukunftssicher aufgestellt.

Planschbecken soll erhalten bleiben

Bei allen Varianten wird durch einen barrierefreien Zugang den Bedürfnissen einer älteren Bevölkerung entsprochen, das Planschbecken bleibt ebenfalls erhalten. Einstimmig erfolgte dann der Beschluss: Der Ortsrat Scharzfeld empfiehlt dem Rat der Stadt Herzberg, die Stadtverwaltung zu beauftragen, zeitnah eine Bauwerksuntersuchung des Schwimmbeckens und des Schwallwasserbehälters im Waldschwimmbad Scharzfeld vornehmen zu lassen. Der Ortsrat Scharzfeld empfiehlt weiterhin, die Stadtverwaltung zu beauftragen, in Abhängigkeit des Ergebnisses der Bauwerkuntersuchung eine Bedarfsermittlung, Kostenschätzung und Kostenvergleichsrechnung zur Sanierung des Waldschwimmbades zu erstellen, hierfür soll noch in diesem Jahr ein geeignetes Ingenieurbüro beauftragt werden, die Erstellung soll überwacht werden.

Das Konzept soll mit einem möglichst hohen Anteil von Fördergeldern aus allen möglichen Bereichen umgesetzt werden können. Dabei sollten verschiedene Fördermöglichkeiten miteinander verknüpft und Projektabschnitte getrennt oder kombiniert werden.

Von Friedel Polley