Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Osterode Osterode: Tierheim geht das Geld aus
Die Region Osterode Osterode: Tierheim geht das Geld aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 10.07.2019
Das Tierheim in Osterode Quelle: Stritzke
Anzeige
Osterode

Es fehlen finanzielle Mittel zum Impfen, zum Chippen, zum Kastrieren, für Tierarztrechnung, und auch die Gehälter der Mitarbeiter, eine Vollzeitkraft und drei in Teilzeit, können nicht mehr bezahlt werden. Kurzum: Das Tierheim ist finanziell am Ende, Spendengelder sind laut Einrichtung stark rückläufig.

„Das Tierheim war schon 2018, als wir es als neuer Vorstand übernommen haben, ein sinkendes Schiff. Jetzt sind die Rücklagen aufgebraucht“, erklärt die Vorsitzende des Osteroder Tierschutzvereines Dilek Yalcin. Man habe viele noch offene Rechnungen vom vorherigen Vorstand übernehmen müssen und Tierhalter seien mit Tieren gekommen, die ihnen krank vermittelt wurden.“

Hohe Behandlungskosten

In letzter Zeit habe es zudem viele streunende und verletzte Katzen gegeben, die langwierig tierärztlich versorgt werden mussten, und die Futterkosten für hochwertiges Nassfutter, um sensible und kranke Tiere artgerecht zu ernähren seien immens, verdeutlicht Tierheimleiterin Laura Spieß. Ein Teufelskreis: „Ohne Kastration, Impfung und Chip können wir auch keine Tiere mehr vermitteln.“ Es seien gerade die hohen Tierarztrechnungen, die großen Anteil an der Situation hätten, erklärt sie weiter, in Osterode behandelt die Tierheimschützlinge nur noch eine Praxis, andere haben sich ganz zurückgezogen. 2018 fielen für Behandlungen 37 000 Euro an.

Nicht zurecht komme die Einrichtung deshalb mit den 15 000 Euro, die die Stadt Osterode und Bad Grund laut Vertrage alle halbe Jahre überweisen. Die Auszahlung der Summe wurde jetzt schon vorgezogen: „Das Geld fehlt uns dann aber hinten“, so die Leiterin. Auch der Deutsche Tierschutzbund hat sich eingebracht und 7000 Euro überwiesen. Davon wurden laut Vorsitzender die Junigehälter bestritten.

Zahlungen der Stadt Herzberg für 2018 , die nach behandeltem Tier abrechnet und zunächst einen Abschlag von 3000 Euro überwiesen hatte, stehen derzeit noch aus: „Wir warten auf die entsprechenden Nachweise“, erklärte Raimund Päckers vom Ordnungsamt. Die sollen jetzt nachgereicht werden, nachdem die Unterlagen, so erklärt es die Tierheimleiterin, bei der ehemaligen kommissarischen Kassenwartin sichergestellt werden konnten. Ihr werden Ungereimtheiten bei der Kassenführung vorgeworfen, das Verfahren läuft. Das Guthaben auf dem Konto weist laut Tierheim trotz aller Bemühungen derzeit noch 107 Euro auf. Wie es nun weitergeht? Die Leiterin: „Wir wissen nicht mehr weiter“, denn wenn die Mitarbeiter nicht bezahlt würden, blieben sie irgendwann zu Hause. Und ehrenamtlich sei die Arbeit nicht zu bewältigen. Spenden für das Tierheim sind bei der Sparkasse Osterode und der Volksbank möglich.

Von Michael Paetzold