Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Radolfshausen Zünftiges Fest auf der Alm
Die Region Radolfshausen Zünftiges Fest auf der Alm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.01.2017
Von Rüdiger Franke
Quelle: Franke
Anzeige
Seeburg

„Es ist schön, dass unsere Idee so gut angenommen wird“, sagte Deborah Liemburg. „Wir wollten etwas anderes machen“, ergänzt ihr Mann, „keinen steifen Silvesterball.“ Gute Stimmung in lockerer Atmosphäre wollten sie ihren Besuchern bieten. Und dafür sorgten schon die beiden Bands.

„Mit Ralph und Deborah sind wir seit längerem befreundet“, erklärt der Niederländer Reinout Weima, warum das Duo auf dem Eichsfelder Campingplatz am Seeburger See auftritt. „Die beiden haben in Holland bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht und auch schon einen kleinen Hit“, erzählt Deborah Liemburg. „Ein Hit wäre schön“, relativiert Weima. Das Duo habe es bei einer regionalen Radiostation in Friesland, einer der zwölf niederländischen Provinzen, in die Top 40 geschafft.

Silvester am Seeburger See

Reinout Weima und Anno van der Werf sind neben den Liemburgs aber nicht die einzigen Niederländer, die den Sprung ins neue Jahr auf der Alm am See erleben. „Die selbe Gruppe wie im vergangenen Jahr ist schon seit mehreren Tagen hier und hat uns wieder bei den Vorbereitungen und beim Aufbau geholfen“, berichtete Ralph Liemburg. Vor dem beheizten Zelt begrüßt ein aufblasbarer Schneemann die Gäste, ein kleines Feuer lodert. Im Inneren sorgen Partygarnituren und Strohballen für ein passendes Alm-Ambiente. Das Team hinter der Theke präsentiert sich stilecht mit typisch bayerischer Kluft. 

Und auf der Bühne heizt die Eisenbrecher-Partyband mit dem Seeburger Uwe Pohl am Schlagzeug dem Publikum ein. Die Bandbreite des Repertoires reicht vom (Alpen-)Rock bis zum Schlager. Die Gäste auf der Tanzfläche vor der Bühne gehen mit, zeigen sich textsicher bei Roland Kaisers „Joana“ oder klatsch- und stampffest bei „Rock mi“ vom Voxxclub. „Es eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei“, erklärt Deborah Liemburg, warum die Wahl auf die Band fiel.