Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Radolfshausen DLRG bittet zum Anschwimmen im Seeburger See
Die Region Radolfshausen DLRG bittet zum Anschwimmen im Seeburger See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 30.12.2018
Anschwimmen am Seeburger See zum Beginn des neuen Jahres 2018. Quelle: Arne Bänsch
Anzeige
Seeburg

„Wir waren in Langelsheim eingeladen“, erzählt Dieter Arend, Vorsitzender Ortsverbandes Eichsfeld der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), wie die Idee Anschwimmen im Seeburger See entstand. „Mit den Langelsheimern waren wir dann in der Okertalsperre. Das fand ich so genial.“ Die Idee eines Neujahrsschwimmens in Seeburg sei zunächst im Verein und später auch darüber hinaus auf Anklang gestoßen. Mittlerweile habe es mehr als 15 dieser Veranstaltungen gegeben. Für viele ist es ein fester Termin im Kalender, sei es als Schwimmer oder als Zuschauer.

Rekord im Jahr 2018

Die Veranstaltung hat sich im Lauf der Jahre etabliert. Im vergangenen Jahr gingen 63 abgehärtete Schwimmer in das Wasser – eine Rekordteilnehmerzahl. Rund 500 Menschen genossen das Spektakel bei acht Grad Lufttemperatur als Zuschauer vom Steg und vom Land aus. Und auch für den ersten Tag des Jahres 2019 hofft Arend wieder auf rege Beteiligung. „Wir haben zehn Leute als Helfer im Einsatz“, sagt er. „Es wäre schön, wenn es fünfmal so viele sind, die ins Wasser gehen.“

Anzeige

Hohe Beteiligung erhofft

Für eine hohe aktive Beteiligung wäre es gut, wenn wieder einige Holländer auf dem Campingplatz den Jahreswechsel feiern, so Arend. Vor drei Jahren hatte die vermehrte Teilnahmen von Gästen aus dem Nachbarland begonnen. „Das ist ein großer Spaß“, hatte der Niederländer Marcel van Vliet gesagt. Er wohnt in der Nähe der holländischen Küste. „Wir haben diese Tradition bei uns auch. Da gehen wir zu Neujahr im Meer schwimmen.“

Anschwimmen am Seeburger See zum Beginn des neuen Jahres 2018. Quelle: Arne Bänsch

Vier oder fünf Grad

„Das Wasser wird auch in diesem Jahr kalt sein“, sagt Arend. „Es wird eine Temperatur von vier oder fünf Grad haben.“ Auf jeden Fall werde aber die Wasseroberfläche nicht zugefroren sein. Eis habe es in der Vergangenheit schon gegeben, doch für den 1. Januar 2019 werde es nicht vorausgesagt. „Wir können also die Motorsäge zu Hause lassen“, sagt Arend. Die sei am zugefrorenen See dann zum Einsatz gekommen, denn das Eis habe schon eine hohe Festigkeit und lasse sich dann nicht mehr einfach zerstören.

Start um 14 Uhr

Das Anschwimmen findet um 14 Uhr statt. „Wir sind ab 13 Uhr vor Ort“, sagt Arend. Er hoffe in diesem Jahr auf mehr Zeltkapazität. Mit einem zweiten Zelt sollen mehr Möglichkeiten zum Umziehen geboten werden. Warme Luft, die ins Zelt gepustet werden, soll die Schwimmer nach ihrem Besuch im kalten Nass wieder aufwärmen. Das kalte Wasser schade dem Körper während des kurzen Besuchs nicht, hatte DLRG-Einsatzleiter Dirk Thiele erläutert. Gefährlich werden könne es erst, wenn der Körper dem kalten Element über längere Zeit ausgesetzt sei, wenn zum Beispiel jemand bei den Temperaturen rausschwimme. Und zur Sicherheit setzt die DLRG Rettungsschwimmer in Neoprenanzügen in einem Schlauchboot ein, die schnell eingreifen könnten.

Für junge Helden

Damit sich auch die Zuschauer aufwärmen können, bereiten die Helfer der DLRG wie in den vergangenen Jahren Kaffee und Glühwein vor. Dazu wird der Grill angeheizt und Bratwürste zubereitet. Der Erlös kommt nach Angaben der Einladung der Aktion „Sicherheit für junge Helden“ zugute, damit die DLRG auch 2019 viele junge Leute zu „sicheren Schwimmern" ausbilden könne.

Von Rüdiger Franke