Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Radolfshausen Dritter Bauabschnitt vorgezogen
Die Region Radolfshausen Dritter Bauabschnitt vorgezogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.03.2017
Von Rüdiger Franke
Quelle: rf
Anzeige
Seulingen

„Wir liegen mit dem ersten Bauabschnitt sehr gut im Zeitplan“, ist Much mit dem aktuellen Fortschritt der Bauarbeiten hochzufrieden. „Wir versuchen, bis Ostern mit diesem Abschnitt fertig zu werden“, hofft er auf eine Fortsetzung des guten Wetters. Und er hat dabei auch noch eine weitere gute Nachricht für Pendler zwischen Duderstadt und Göttingen: Der dritte Bauabschnitt sei dann ebenfalls bereits fertig.

„Die Entscheidung, den dritten Bauabschnitt vorzuziehen, ist in dieser Woche gefallen“, berichtet Dieter Heise, Leiter der Straßenmeisterei in Herzberg. Much erklärt, dass die jetzt gewählte Lösung für den Linienbusverkehr sowieso schon vorgesehen war, damit dieser während Phase drei im Mai / Juni seine Route hätte fahren können. Durch die Möglichkeit einer Bankettverbreiterung und den Parkplatz gebe es die Möglichkeit, den Verkehr einspurig mit einer Ampelanlage an der Baustelle vorbeizuführen. Die Vollsperrung entfalle dadurch.

Anzeige

„Auch für uns hat der Wegfall der Vollsperrung einen Vorteil“, sagt Much. „Wir müssen keine weitere Umleitung ausschildern.“ So wird lediglich der Großraumverkehr sowie der Lkw-Verkehr mit mehr als 7,5 Tonnen weiterhin ab Ebergötzen sowie ab Duderstadt über die B 247 (Duderstadt, Obernfeld, Mingerode, Gieboldehausen) umgeleitet.

Nach Fertigstellung der beiden aktuellen Bauabschnitte wird die B 446 zwischen Seulingen und Seeburg wieder freigegeben. Dann erfolgt die Sperrung für den zweiten Bauabschnitt zwischen Ebergötzen und der zweiten Einfahrt nach Seeburg. Ob der zurzeit herausgearbeitete Zeitvorsprung bis zum Ende hält, sei nach Muchs Angaben aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu sagen. „Es können beispielsweise auch noch Brückenschäden auftreten, die nicht vorher zu sehen waren, weil sie unter dem Asphalt verborgen waren“, erklärt der Bauoberleiter. Trotzdem sei er zuversichtlich, dass das Team pünktlich fertig werde.

Nach Beendigung der Erneuerung der B 446 folge, wie Much erzählt, auf drei Kilometern Länge zwischen den beiden Anschlussstellen nach Ebergötzen die Arbeiten zur Erneuerung der B 27. Dabei soll nach Angaben des Geschäftsbereichs Goslar der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in zwei Bauphasen jeweils ein Fahrstreifen erneuert werden. Im August sollen die Arbeiten beendet sein.