Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Radolfshausen Erneuerung der Bundesstraße 27
Die Region Radolfshausen Erneuerung der Bundesstraße 27
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.06.2017
Von Rüdiger Franke
(von links): Michael Much (Bauoberleiter der Ingenieurberatung Gries), Dieter Heise (Leiter der Straßenmeisterei Herzberg), Horst Wegener (Bauoberleitung der Firma Eurovia Teerbau). Quelle: Franke
Anzeige
Ebergötzen

„Vorausgesetzt, das Wetter spielt mit, werden wir alles daran setzen, dass wir einige Tage gewinnen“, sagt Bauoberleiter Michael Much von der Ingenieurberatung Gries auf der Baubesprechung. Bei den vorherigen Bauabschnitten auf der Bundesstraße 446 habe das gut funktioniert. Länger anhaltender Regen könne allerdings auch zu Verzögerungen führen, ergänzt Horst Wegener, Oberbauleiter der Firma Eurovia. Und Much verweist auf mögliche versteckte Schäden, die erst nach dem Fräsen der Asphaltschichten entdeckt werden könnten.

Fräsarbeiten in der nächsten Woche

Die Erneuerungsarbeiten seien dringend notwendig, so Much. „Die Schäden sind enorm“, berichtet er von offenen Fugen und Löchern in der Fahrbahn. Aus der Sicht des Autofahrers seien sie gar nicht in ihrem wirklichen Ausmaß zu erkennen. Dazu müsse man erst aussteigen. In dieser Woche sollen die Arbeiter mit dem Abbau der Planken und den Banketten starten. Nächste Woche sollen dann die Fräsarbeiten beginnen.

Für Unverständnis sorge bei vielen Verkehrsteilnehmer die Tatsache, dass auch im vierspurigen Bereich nur eine einspurige Verkehrsführung erfolge, sagt Much. Allerdings ließe sich das nach der Arbeitsstättenrichtlinie (ASR) 52 nicht anders einrichten. Neben der Spur für den Asphaltierer müsse noch eine Mindestsicherheitsbereich von 1,90 Metern eingehalten werden – für die Arbeiter sowie die Barken. Pro Spur müsste eine Breite von 3,50 Metern  bereit gehalten werden plus die Bereiche für die Barken.

Rettungsspur für Krankentransporte

Als Besonderheit wegen des erhöhten Verkehrs von Rettungsdiensten werde nach Muchs Angaben eine Rettungsspur von 2,75 Metern  eingerichtet, um die Fahrzeit ins Krankenhaus möglichst auch im Staufall gering zu halten. „Die Rettungsspur ist nur den Rettungsfahrzeugen vorbehalten“, mahnt Polizeihauptkommissar Horst Kannengießer. Er kündigte an, dass die Polizei auch die verbotenen Wege überwachen werde. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass sich manche Verkehrsteilnehmer auch aufgestellte Verbortsschilder ignorieren würden.

Ampelanlage am Ortseingang Ebergötzen

Neben den Arbeiten auf der B 27 werde nach Muchs Angaben parallel auch auf der B446 noch am Ortseingang Eber­götzen weitergebaut. „Um den Arbeitsschutz zu gewährleisten, können wir am Knotenpunkt nur halbseitig bauen“, so Much. Dazu sei das Ziel gewesen, das Gewerbegebiet in Ebergötzen so kurz wie möglich abzuschneiden. Für die weiteren Arbeiten werde der Verkehr mit einer Ampel an der Baustelle vorbeigeführt.