Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Radolfshausen Seeburger Büttenprogramm bringt Saal zum Kochen
Die Region Radolfshausen Seeburger Büttenprogramm bringt Saal zum Kochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.03.2017
Schunkeln zu Sinatra: Die Dancing Moms, verkleidet als Schiffscrew, unterhalten die Zuschauer des Büttenabends. Quelle: Helge Schneemann
Anzeige
Seeburg

Nach dem Einmarsch des Elferrats begeisterten fünf junge Tanzmariechen mit ihrem Können. Mit schwingenden Röcken und fliegenden Beinen bereicherten so die Jüngsten das Programm des Abends. Seit drei Jahren trainieren auch Charleen und Lenja in der Garde des Seeburger Karnevalsvereins. „Mir macht das Radschlagen am meisten Spaß“, berichtet die neunjährige Lenja, die einmal in der Woche mit ihrer Freundin zur Probe geht.

Anzeige

Mit von der Partie waren auch wieder die beliebten Dancing Moms, die als Schiffscrew verkleidet Kurz-Tänze aus aller Welt zum Besten gaben. Sie schunkelten zu Sinatras „New York, New York“ und ließen die Hüften kreisen zum „Waka Waka“ von Shakira.

Das dreifache „Seeburg Helaaaaaaaaauuuu“ hat man Sonnabend Abend gewiss über die Ortsgrenzen hinaus vernommen, denn die karnevalsbegeisterten Gäste honorierten das abwechslungsreiche Programm gern laut mit ihrem Schlachtruf.

Die „Wilde Walli“ berichtete in der Bütt von ihrem Leben im Altenheim unter dem Motto „Turnen in die Urne“ und hatte ihre ganz eigene „selbsterfundene Altenpädagogik“: „Als mein Enkel fragte, warum der Opa tot sei, habe ich ihm gesagt, dass der sein Zimmer nicht aufgeräumt hat“. Auch ihre vegetarische Mitbewohnerin bekam Wallis Humor zu spüren: „Wenn die den Weihnachtsbraten verschmäht, hat sie wenigstens Spaß daran, ins Gras zu beißen.“

Tosendes Gelächter erntete auch „De Knallpopp“ in der Bütt. Mit kurzweiligen Anekdoten zu Beziehungsthemen nahm er das Miteinander von Mann und Frau ins Visier. Die Bewirtung im Seeburger Sporthaus übernahm nach einigen Jahren Pause wieder der Duderstädter Heinz Leineweber mit seiner Theken-Crew. „Ich finde Karneval toll. Man kann hier mit Leuten zusammen sein, die Spaß haben wollen, und außerdem bleibe ich so einfach fit.“