Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Radolfshausen Schnelles Netz für mehrere Orte
Die Region Radolfshausen Schnelles Netz für mehrere Orte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 22.03.2017
Von Rüdiger Franke
Quelle: HAZ
Anzeige
Seulingen/Seeburg/Ebergötzen

Geplanter Baubeginn ist im April. Voraussichtlich im Dezember sollen die betroffenen 1340 Haushalte dann mit bis zu 100 MBit/s versorgt werden. Die Telekom hat sich auf die Ausschreibung des Landkreises Göttingen beworben und den Zuschlag erhalten. "Mit null Euro haben wir anscheinend das beste Angebot abgegeben", berichtete Göppert im Gespräch mit Samtgemeindebürgermeister Arne Behre (SPD), dem Seulinger Bürgermeister Matthias Rink (CDU) und dem Seeburger Bürgermeister Martin Bereszynski (CDU).

4580 Meter Glasfaserkabel

Für die Versorgung der drei Orte mit schnellem Internet sind nach Angaben von Göppert rund 4250 Meter Tiefbau notwendig. Dabei werden etwa 4580 Meter Glasfaserkabel verlegt. Darüber hinaus stellen die Arbeiter sieben neue Multifunktionsgehäuse auf. In Seulingen sollen die drei neuen Kästen zwei weitere im Bestand mitversorgen. In den anderen beiden Orten werden jeweils zwei neue Multifunktionsgehäuse aufgebaut, wobei in Seeburg drei bestehende Kästen mitversorgen sollen.

Zusätzlich zu dem Auftrag, den die Telekom über die Ausschreibung erhalten hat, ist vorgesehen, in Ebergötzen ebenfalls den Ausbau der Nahversorgung vorzunehmen. Zu diesem ist das Unternehmen im Umkreis von 500 Meter um die Verbindungsstelle gesetzlich verpflichtet. Diese Versorgung wird über zwei weitere Multifunktionsgehäuse abgedeckt.

Positives Ende nach langem Ringen

Besonders für Rink, der in vielen Gesprächen mit der Telekom immer wieder hörte, dass ein Eigenausbau durch das Kommunikationsunternehmen in Seulingen aus wirtschaftlichen Gründen nicht umgesetzt würde, findet das lange Ringen endlich ein positives Ende. Bereszynski muss hingegen mit Bernshausen einen Teil seiner Gemeinde vertrösten. Allerding gehört der auch zum Vorwahlbereich von Gieboldehausen. Ebenso stand auch der Ebergötzer Ortsteil Holzerode noch nicht auf der Liste. Und auch Behre hofft, dass darüber hinaus die übrigen Orte der Samtgemeinde in der nächsten Ausschreibung des Landkreises Berücksichtigung finden.         rf