Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Radolfshausen Mehr Schlamm, mehr Wasser: Das ist die zweite Bystopen-Attacke in Waake
Die Region Radolfshausen Mehr Schlamm, mehr Wasser: Das ist die zweite Bystopen-Attacke in Waake
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 25.06.2019
Die Wasserteiche auf dem Gut Wangenheim zählen zu den Highlights unter den Hindernissen. Quelle: Rüdiger Franke
Anzeige
Waake

Sie haben sich Wasser, Matsch, Reifen und zahlreichen anderen Hindernissen gestellt: Bei der 2. Waaker Bystopen-Attacke gingen am Sonnabend 338 Teilnehmer an den Start. Gelaufen wird rund um die 387,2 Meter hohe Erhebung Büsteppe, früher Büstope.

„Wir wollen mit der Bystopen-Attacke die Dorfgemeinschaft verbessern und aufleben lassen“, erzählt Jens Kluge, Vorsitzender des ausrichtenden Sportvereins TSV Waake-Bösinghausen. „Wir wollen hier eine Plattform für Jung und Alt schaffen und ein Gemeinschaftsgefühl herstellen.“ 2017 habe die Samtgemeinde Radolfshausen gemeinsam mit der Sparkasse Göttingen den Wettbewerb „Unsere Samtgemeinde Radolfshausen hat Zukunft“ ausgeschrieben. Damit sollten nachhaltige Ideen von Vereinen und Verbänden gefördert werden. „Wir haben damals mit unserem Vorschlag, einen jährlichen Crosslauf auszurichten, den zweiten Platz erreicht“, sagt Kluge.

Ein Video der 2. Bystopen-Attacke:

Schon im darauf folgenden Jahr richtete der TSV gemeinsam mit der Gemeinde Waake die Premiere der Bystopen-Attacke aus. „Wir bekommen aber auch Unterstützung von den anderen Vereinen im Ort“, lobt Kluge den Zusammenhalt. Sowohl die Feuerwehr als auch der Heimatverein und die Schützen würden das Event unterstützen. Insgesamt seien fast 100 Helfer an den Stationen im Einsatz. Zum Orgateam gehören außer Kluge auch Karsten Ehlers, Dietmar Reineke und Thomas Krull.

Drei Wochen aufgebaut

In den vergangenen drei Wochen haben die Helfer den Kurs aufgebaut. Neu in diesem Jahr waren unter anderem ein Reifengerüst, ein Holzlaster und ein Schlammcontainer. „Die Teilnehmer im vergangenen Jahr wollten einfach mehr Schlamm haben“, sagt Kluge. Das bestätigt auch Waakes Bürgermeister Johann-Karl Vietor am Rande einer Schlammgrube: „Im vergangenen Jahr war hier zu wenig Wasser drin, haben verschiedene Läufer gesagt.“ Und die Läufer in der Schlammgrube genießen den Matsch. Manche ziehen sich gegenseitig rein, andere bewerfen sich. Trotz aller Anstrengungen bleibt Zeit für Spaß. Den haben auch die jüngsten Athleten bei der Bambini-Attacke, die auf dem Sportplatz aufgebaut ist. „Die wird auch sehr gut angenommen“, so Kluge.

Bilder der 2. Bystopen-Attacke:

338 Läufer haben an der 2. Waaker Bystopen-Attacke teilgenommen und 32 Hindernisse auf fünf Kilometern bewältigt. Wer wollte, konnte auch zehn Kilometer laufen.

Die Teilnehmerzahl hat sich im Gegensatz zur Premiere mehr als verdoppelt. Nach 159 im ersten Jahr gingen nun 338 Läufer an den Start, allein oder in der Gruppe über fünf oder zehn Kilometer. Im Abstand von zehn Minuten werden sie in Blöcken von 15 bis 20 Läufern auf die Strecke geschickt. Doch bevor sie loslaufen dürfen, müssen sie das Aufwärmprogramm von Einpeitscher Karsten Buder und Zumbatrainerin Manuela Wolff überstehen, die in der Startzone auf einem Anhänger stehen und die Teilnehmer vorbereiten. „Wir müssen sie warm machen, sonst sind die Muskeln kalt“, erklärt Buder. Schließlich gebe es Wasserbecken und viel Dreck und Schmutz. Auch für das Duo auf dem Hänger ist es anstrengend, vor allem für Vortänzerin Wolff. Hüftkreisen, Hampelmänner, Liegestütze und noch einiges mehr verlangt sie den Teilnehmern und sich ab. „Alle zehn Minuten kommt eine neue Gruppe“, sagt sie, „von 10 bis 13 Uhr.“

Vier kleine Jägermeister

Die vier kleinen Jägermeister haben das Aufwärmen noch vor sich. „Wir starten etwa in einer halben Stunde“, erklärt Justus Geiling. Er bildet mit Alica Blazy, Lina Sarfeld und Jakob Weigand ein Team. „Wir haben uns gar nicht vorbereitet“, sagt er. „Wir wollen als Team ins Ziel kommen und cool aussehen“, ergänzt Jakob Weigand. Für das coole Aussehen haben sie gesorgt, mit schwarzen Handabdrücken im Gesicht.

Das Team „Vier kleine Jägermeister“ Quelle: Rüdiger Franke

Auf die kleinen Jägermeister warten noch die Wassercontainer, die Reifenhindernisse, die Slackline, der Matsch, ein Dachstuhl und auch der Teich auf dem Gut von Winno von Wangenheim, den dieser zur Nutzung freigegeben hat. Insgesamt sind 32 Hindernisse zu bewältigen. Trotz aller Anstrengung zeigen viele Läufer auf der Strecke ein Lächeln. Es macht Spaß. „Total super“, sagt Teresa, die im Team Stiftung Wadentest unterwegs ist. Ob es hart ist? „Es ist alles machbar“, sagt sie, nachdem sie den Dachstuhl überwunden hat. Auch Daniela Leinemann aus Wollbrandshausen lobt im Ziel wie viele andere die Organisation und den Lauf. „Noch deutlich besser als im vergangenen Jahr“, sagt sie. „Es waren noch schönere Hindernisse dabei, neue Herausforderungen. Es hat sehr viel Spaß gemacht.“

Spaß im Schlammloch Quelle: Rüdiger Franke

Ergebnisse

Mannschaftswertung 5 Kilometer:

1. Tierarztpraxis Beihsner 2:53:13,90 Stunden

2. Cool Runnings 3:41:45,30

3. Roringer Jungs 3:42:35,30

4. Holzbau Treiber 3:45:16,30

5. Brothof Waake (Team 2) 3:49:38,90

Manschaftswertung 10 Kilometer:

1. Harzer Keiler e.V. (Team 3) 6:13:54,30

2. Holzklau Bringmann 7:09:21,10

3. Harzer Keiler e.V. (Team 2) 8:39:29,80

4. Stiftung Wadentest 8:39:41,80

5. Die Feuerläufer 9:03:49,30

Wertung Frauen 5 Kilometer (alle Altersklassen):

1. Daniela Glatthor-Meyer (Altersklasse W40 / Team Bitte wählen) 44:04,90 Minuten

2. Gabriella Maduri (U18 / THG 2) 47:54,50

3. Johannah Spangenberg Johannah (W30 / Cool Runnings) 55:33,90

4. Daniela Leinemann-Valendzik (W50) 55:34,00

5. Elisabeth Kupzok (W35 / Cool Runnings) 55:35,20

Wertung Männer 5 Kilometer (alle Altersklassen):

1. André Kirchhoff (M / Harzer Keiler e.V. / einzeln) 35:42,40

2. Mason Trujillo (U20 / THG 2) 38:32,60

3. Beihsner Michael (M50 / Tierarztpraxis Beihsner) 43:16,50

4. Henrik Schulze (U23 / Tierarztpraxis Beihsner) 43:17,60

5. Jan-Malte Ehlers (U18 / Trio Infernale) 43:18,90

Wertung Frauen 10 Kilometer (alle Altersklassen):

1. Anne Kilian Anne ( W30 / Jedes Training zählt e.V.) 1:17:02,70 Stunden

2. Janine Rädeker (W35) 1:38:37,50

3. Janett Ehrmann (W50) 1:40:55,50

4. Anja Schirlitz (W30 / HornHillys) 1:45:51,20

5. Katharina Dammer (W) 1:54:46,90

Wertung Männer 10 Kilometer (alle Altersklassen):

1. Oliver Helmboldt Oliver (M35 / LSKW Bad Lauterberg) 1:01:06,60

2. Chris Lemke (M35 / SportsManagement Chris Lemke) 1:02:51,80

3. René Stange (M35 / Harzer Keiler e.V. / einzeln) 1:04:12,50

4. Volker Schmidt (M40) 1:18:36,50

5. Michael Teichmann (M30) 1:19:31,20

Alle Ergebnisse online auf der Seite zur 2. Waaker Bystopen-Attake bei my race result

Von Rüdiger Franke

Die Samtgemeinden Gieboldehausen, Radolfshausen und Hattorf wollen bei Ausschreibungen kooperieren. Dafür soll eine zentrale Vergabestelle geschaffen werden.

19.06.2019

Einen lokalen Escaperoom haben Greta Behre und Elisa Brinkmann innerhalb eines halben Jahres entwickelt. Am Mittwoch lösten Schüler der Grundschule Ebergötzen die gestellten Aufgaben.

19.06.2019

Studierende der Musikhochschule Nürnberg erzählen und spielen in Ebergötzen am Sonnabend, 22., und in Krebeck am Sonntag, 23. Juni, das musikalische Märchen „Der gestiefelte Kater“.

18.06.2019