Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Rosdorf Verwaltung soll Kreisellösung prüfen
Die Region Rosdorf Verwaltung soll Kreisellösung prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 19.11.2019
7000 Fahrzeuge queren die Olenhuser Landstraße (links) täglich auf der Nord-Süd-Achse: Blick von der Masch Richtung Siekweg. Quelle: Caspar
Anzeige
Rosdorf

Ein Kreisel an der Kreuzung Siekweg, Obere Straße, Masch, Olenhuser Landstraße soll nach Meinung der SPD für einen besseren Verkehrsfluss im Ort sorgen (Tageblatt berichtete). Das Problem: Damit würde es für Auswärtige, die auf der Nord-Süd-Achse unterwegs sind, attraktiver, durch Rosdorf hindurch zu fahren. Das will die Gemeinde allerdings verhindern. Der Verkehr soll die Ortsumfahrung nutzen, die vor einem guten Jahrzehnt erbaut worden ist. Das machten während der Ortsratssitzung Christian Baethe (CDU) und Ursula Barking (Grüne) klar. Sie stimmten deshalb gegen den Prüfauftrag.

Diskussion über das „kleinere Übel“

„Wir diskutieren über das kleinere Übel“, betonte Bernd Schütze (SPD). Auch die Sozialdemokraten wollten keinen vermehrten Nord-Süd-Verkehr durch Rosdorf. Nach ihrer Einschätzung werde der Verkehr auf Masch und Olenhuser Landstraße – also auf der Ost-West-Achse – in den kommenden Jahren zunehmen. Die Gründe: Zum einen sei südlich des Mengershäuser Wegs ein größeres Wohngebiet mit mehrstöckigen Häusern geplant. Zum anderen werde im Zuge des Ausbaus der neuen Autobahnabfahrt Rosdorf der Mengershäuser Weg abgehängt.

Schütze betonte zudem, dass eine Ampelkreuzung „unökologisch“ sei. Durch das Anhalten und Losfahren der Autos würde die Umwelt mit mehr Schadstoffen belastet als bei einem gleichmäßigen Verkehrsfluss. Zudem ereigneten sich an einem Kreisel weniger Unfälle als an einer Ampel. Das bezweifelte Barking, die um die Kinder des Neubaugebiets am Freibad fürchtet. Sie müssen auf dem Weg zur Schule an der Kreuzung die Straße queren. Barking und Baethe fanden kein Gehör. Fünf Ortsratsmitglieder stimmten für den SPD-Antrag.

Von Michael Caspar

Die Entschärfung einer amerikanischen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat am Freitag Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Gemeinde Rosdorf in Atem gehalten. Mehr als drei Stunden später als ursprünglich geplant gab Sprengmeister Thorsten Lüdeke vom Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen Entwarnung.

16.11.2019

Rosdorf soll seinen fünften Kreisel bekommen, fordert die SPD. Mitten im Ort soll der Verkehr entzerrt werden. Das stößt nicht überall auf Zustimmung.

15.11.2019

Eine Fliegerbombe hat am Freitag Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Gemeinde Rosdorf in Atem gehalten. Nach mehreren Verzögerungen ist die Bombe am Nachmittag kontrolliert gesprengt worden.

15.11.2019