Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Rosdorf Kreisel-Bau am Gewerbepark Siekanger
Die Region Rosdorf Kreisel-Bau am Gewerbepark Siekanger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 06.07.2019
An der Kreuzung Kreisstraße 50 und Siekweg soll ab Juli ein Kreisel gebaut werden, um die Verkehrssituation zu verbessern. Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige
Rosdorf

Zu den die Nerven der Aut0fahrer strapazierenden Baustellen auf den Göttinger Einfallstraßen kommt im Juli voraussichtlich eine weitere hinzu. Zwischen Rosdorf und Göttingen wird ein neuer Kreisel gebaut. Das Bauprojekt an der Kreuzung von Kreisstraße 50 und Siekweg soll den wachsenden Gewerbeflächen in diesem Bereich Rechnung tragen und den Verkehrsfluss verbessern.

Starten soll der Kreiselbau voraussichtlich ab Mitte oder Ende Juli, Baulastträger ist der Landkreis Göttingen. Für die Arbeiten seien etwa drei Monate Bauzeit veranschlagt, sagt Andrea Riedel-Elsner und nennt Investitionskosten von etwa 600 000 Euro. Die Sprecherin der Kreisverwaltung weist darauf hin, dass die Baustelle auf der Ostseite umfahren werden kann. Das sei geplant, um den Verkehr auf der Kreisstraße 50 aufrechterhalten zu können. In der Bauzeit sei es nicht möglich, vom Siekweg auf die Kreisstraße zu fahren respektive von der Kreisstraße in den Siekweg abzubiegen. Die Straße Siekweg werde ab der Straße „Am Großen Sieke“ zur Sackgasse. Der Verkehr werde über die Ortschaft Rosdorf und die Südostumfahrung „Am Flüthedamm“ geleitet.

Ampel-Lösung verworfen

„Zur verkehrlichen Anbindung des geplanten Gewerbegebietes wurde im September 2018 eine Verkehrsuntersuchung durchgeführt“, sagt Riedel-Elsner: „Daraus resultiert, dass zur Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit der Knotenpunkt signalisiert oder zu einem Kreisverkehrsplatz umgebaut werden muss, wobei ein Kreisverkehr eine bessere Verkehrsqualität sicherstellt.“ Von der Ampellösung ist deshalb abgesehen worden. Mit einem Außendurchmesser von 40 Metern sei der Kreisel so bemessen, dass er von den größten zum Straßenverkehr zugelassenen Fahrzeugen befahren werden könne, teilt Riedel-Elsner mit. Die Dimension des Kreisels ist auch naheliegend angesichts des Lkw-Verkehr der Logistikbetriebe im Umfeld.

Gewerbegebiet mit Logistikunternehmen

Die Gebäude im Gewerbepark Siekanger werden von der VGP Industriebau GmbH gebaut und vermietet. Die Stadt Göttingen und die Gemeinde Rosdorf haben auf diese Weise ihre Gewerbeflächen zwischen der Bahnstrasse im Norden und der Kreisstraße 50 im Süden, der Justizvollzugsanstalt im Westen und dem Leineberg-Viertel im Osten komplett vermarktet. Das Potenzial für Gewerbeflächen der Gemeinde Rosdorf ist damit erschöpft. Als erster Mieter der VGP ist im August vergangenen Jahres das Logistikunternehmen Zufall eingezogen. Mit dem Technologiekonzern Sartorius wird nebenan das gemeinsame Unternehmen Distribo betrieben. Die Entwicklung in dem Gewerbegebiet spiegelt das anhaltende Wachstum im Logistikbereich wieder, der als Zukunftsbranche gilt. Die verkehrstechnische Anbindung spielt bei Logistik-Ansiedlungen eine wichtige Rolle. Dem trägt auch der Kreiselbau Rechnung. ku

Auch Rosdorfs Gemeindebürgermeister Sören Steinberg (SPD) hält den Kreisel für eine bessere Lösung als die Ampelanlage, die ebenfalls in der Diskussion gewesen sei. Auch mit Blick auf die Ampelanlage am Briefzentrum der Deutschen Post an der Siekhöhenallee sei eine weitere Ampel nicht wünschenswert gewesen. Im Gemeindegebiet von Rosdorf gebe es bereits vier Kreisel, mit denen man positive Erfahrungen gemacht habe. Dass die Kreisstraße während der Bauzeit befahrbar bleibt, begrüßt Steinberg. Der Verkehr auf der K 50, dem nordöstlichen Teil der kommunalen Entlastungsstraße für den Ort, habe zugenommen. Das Abbiegen und Auffahren auf die Kreisstraße sei zu Stoßzeiten nicht ungefährlich.

Drehkreuz für gewerblichen Verkehr

Das Gewerbegebiet Siekanger umfasse auf Rosdorfer und auf Göttinger Flächen insgesamt etwa 370 000 Quadratmeter, teilt Cordula Dankert als Sprecherin der Göttinger Stadtverwaltung auf Anfrage mit. Die ehemals städtische Fläche mit etwa 200 000 Quadratmetern sei komplett an die Firma VGP verkauft worden, die in ihren Gebäuden Logistikflächen vermiete: „Nähere Informationen zu den gewerblichen Mietern liegen der Stadt nicht vor.“

Im Umfeld des geplanten Kreisels sind Gewerbebetriebe mit Schwerpunkt Logistik angesiedelt. Quelle: Christina Hinzmann

Zu den Mietern der Firmengruppe VGP gehören die Zufall logistic group und die Göttinger Firma Van Waveren Saaten. Die VGP ist eine der führenden deutschen Firmen für die Entwicklung von Industrieparks mit Sitz in Düsseldorf. Auf ihrer Homepage bewirbt die Firma den Standort Göttingen als in der Mitte Deutschlands gelegenem Drehkreuz wichtiger Verkehrsachsen wie der Autobahn 7 und dem Autobahnkreuz Drammetal im Süden, das die Stadt auf der Ost-West-Achse mit Halle/Leipzig verbindet.

Von Kuno Mahnkopf

Gesunde Ernährung und reichlich Bewegung wird in der Grundschule in Drammetal großgeschrieben. Zum dritten Mal hat die Schule die Landesauszeichnung „Sportfreundliche Schule“ durch das Niedersächsische Kultusministerium überreicht bekommen.

01.07.2019

Mit einer „Männerwerkstatt“ geht der Johannishof in Rosdorf ganz neue Wege in der Altenbetreuung. Vor allem dementen Senioren soll das spezielle Angebot helfen, Erinnerungen hervorzuholen.

01.07.2019

Viele der Spielgeräte auf den Rosdorfer Spielplätzen sind so alt oder kaputt, dass sie vom TÜV nicht mehr abgenommen werden. Dem Problem soll jetzt zu Leibe gerückt werden. Das ist ein Ergebnis einer Tagung des Ortsrates.

25.06.2019