Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Deutsche Tüftler punkten auf der CES mit E-Kleinbus
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Deutsche Tüftler punkten auf der CES mit E-Kleinbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 10.01.2019
Der vollelektrische Kleinbus e.GO Mover wurde von dem Technologiekonzern ZF Friedrichshafen und dem Aachener Start-ups e.GO Mobile entwickelt. Zu sehen ist er derzeit auf der CES. Quelle: Christoph Dernbach
Anzeige
Las Vegas

Ein vollelektrischer Kleinbus aus Deutschland hat auf der

Elektronikmesse CES (8. bis 11. Januar) in Las Vegas für Aufsehen gesorgt. Der e.GO Mover wurde in einem Gemeinschaftsunternehmen des Technologiekonzerns ZF Friedrichshafen und dem Aachener Start-up e.GO Mobile entwickelt.

Die wesentlichen Technologie-Komponenten stammen dabei von ZF. Im

e.GO Mover können 15 Personen mitfahren (zehn Sitz- und fünf Stehplätze). Gleichzeitig nimmt der Kleinbus nicht mehr Platz als eine große Limousine ein. "Dadurch ist er wendig und findet überall in der Stadt seinen Weg", erklärte das Unternehmen. Der Kleinbus beherrscht Stufe 4 auf dem Weg zum autonomen Fahren. In diesem Level führen die technischen Systeme alle Fahraufgaben selbsttätig durch, der Bus kann auch längere Strecken ohne Eingriff zurücklegen. Bei einem möglichen Ausbau auf Level 5 (komplett autonomes Fahren) könnten Fahrersitz und Lenkrad auch verschwinden.

Das Aachener Start-up e.GO Mobile AG wurde 2015 von Professor Günther Schuh als Hersteller von Elektrofahrzeugen gegründet. Der Wissenschaftler der RWTH Aachen hatte zuvor bereits den vollelektrischen Kleintransporter StreetScooter mit auf den Weg gebracht. Das Fahrzeug wird inzwischen von einer Tochtergesellschaft der Deutschen Post AG produziert.

Auf der CES kündigten ZF Friedrichshafen und e.GO eine Kooperation mit dem französischen Konzern Transdev an, einem der führenden internationalen Mobilitätsanbietern mit täglich elf Millionen Kunden. Transdev gehört zu den ersten Käufern des e.GO Mover. Eine erste Vorserie soll im Mai gebaut werden. Die Serienproduktion soll in zwei Jahren in Aachen anlaufen.

dpa

Robotertaxis sind testweise schon an verschiedenen Orten im Einsatz. Waymo bietet einen solchen Dienst etwa in Phoenix an. Denken tut die Technologie-Firma allerdings einen Schritt weiter: Auch Privatautos sollen in Zukunft die Steuerungs-Software erhalten.

10.01.2019

Im Winter ist die Sicht für Autofahrer oft eingeschränkt. Das Wetter kann dazu führen, dass Verkehrsschilder im zugeschneiten Zustand schwer zu erkennen sind. Muss man sich dann trotzdem nach ihnen richten?

10.01.2019

Alle behördlichen Vorgänge zur Zulassung des Autos werden einfacher: An- und Abmeldungen sowie Änderungen können Verbraucher laut einem Kabinettsbeschluss künftig online vornehmen. Die Verordnung muss aber noch durch den Bundesrat.

09.01.2019