Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Strom oder Gas?
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles Strom oder Gas?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 14.10.2013
Zwischen zwei Autos: Die Elektro- und Erdgasversion des Up. Quelle: Ingo Barenschee
Anzeige
Hannover

Volkswagen ist in diesem Jahr auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt mit dem e-Up ins Zeitalter der Elektromobilität gestartet. Der Einstiegspreis von 26.900 Euro ist für die Wolfsburger „bezahlbar“. Dabei haben sie mit der Erdgasvariante eco-Up ein Fahrzeug im Modellprogramm, das ähnlich effizient und sauber ist, aber weniger als die Hälfte kostet. Wir haben beide Autos miteinander verglichen.

  • e-Up: Keine Frage: Der e-Up ist ein ideales Stadtauto. Der 60 kW/82 PS starke Elektromotor sorgt für anständigen Vortrieb, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 130 Kilometer begrenzt – doch was stört das den Städter, der 50 km/h oder mal 70 km/h auf Schnellstraßen fahren kann? Für kleine Ausritte ins Umland reichen 130 km/h vollkommen aus, da stimmt dann auch die Fahrfreude, weil der Elektro-Up dank der im Unterboden versenkten Batterien wie ein Gokart durch die Kurven wieselt. Längere Ausfahrten kommen nicht infrage, weil, je nach Jahreszeit, nach 80 bis 160 Kilometern Schluss ist. Dann muss der Wagen an die Steckdose. Dafür plagt einen kein schlechtes Gewissen: Denn mit einem Kohlendioxidausstoß von 0 Gramm auf den gefahrenen Kilometer ist man im Straßenverkehr der Gegenwart Weltmeister. Besser geht es nicht. Aber Hand aufs Herz: Wer weiß schon so genau, woher sein Strom aus der Steckdose kommt? Sind es tatsächlich regenerative Energien, die erst einen Bruchteil der Stromversorgung ausmachen? Im vergangenen Jahr waren es laut Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit 22,5 Prozent. Und auch Volkswagen benötigt für die Produktion eines Pkw durchschnittlich 3,5 Megawattstunden – fast so viel, wie ein Vierpersonenhaushalt pro Jahr verbraucht. Da auch das nicht ausschließlich aus erneuerbaren Energien gedeckt wird, schmilzt die schöne Umweltbilanz dahin wie Milcheis in der Sonne. Die saubere Weste existiert derzeit nur auf dem Papier.
  • eco-Up: In diesem Zusammenhang wird der eco-Up zu einem interessanten Angebot: Der kleine Dreizylinder leistet zwar nur 50 kW/ 68 PS und ist dementsprechend träge unterwegs, doch die 79 Gramm CO2 pro Kilometer sind eine ehrliche Ansage. Und immer noch sehr viel besser als das, was moderne Verbrennungsmotoren durchschnittlich durch ihre Abgasanlage pusten. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 16,3 Sekunden ist zwar heutzutage ein mieser Wert, doch von 0 auf 80 km/h geht es in akzeptablen 10,3 Sekunden. Mit einer Erdgasbetankung kommt der eco-Up 380 Kilometer weit. Das reicht für den Wochenendausflug in andere Städte, zumal in dem als Reserve ausgelegten Benzintank noch einmal rund 220 Kilometer stecken. Inzwischen gibt es in der Bundesrepublik mehr als 900 Erdgastankstellen, das ist bei richtiger Planung flächendeckend. Da der eco-Up von den vielen Besitzern als Zweitwagen gefahren werden dürfte, wird er in den meisten Fällen aber standorttreu sein. Zumal er ja als Stadtwagen und nicht als Reiselimousine ausgelegt ist. Volkswagen hat von seinem Kleinstwagen bis jetzt etwa 250.000 Einheiten abgesetzt ­– jeder Zehnte davon ist bereits ein Erdgasfahrzeug. Denn diese Version kann mit einem weiteren Wert punkten: Bei einem Durchschnittsverbrauch von 2,9 Kilogramm kosten 100 Kilometer rund drei Euro. Genau das bezahlt auch der Fahrer eines e-Up. Und es kommt noch besser – den eco-Up gibt es ab 12.950 Euro!

Fazit: Nach neuesten Studien sollen reine Elektroautos auch 2040 noch Nischenprodukte sein, weil wir dann mit Plug-n-Hybridautos unterwegs sein werden, also der Kombination von Verbrennungs- und Elektromotor. Auch Erdgasautos werden sich nicht flächendeckend durchgesetzt haben. Aber wer heute vor der Wahl steht, sich ein kleines, effizientes und sauberes Stadtauto zu kaufen, fährt mit dem eco-Up in jedem Fall gut. Und die Preisdifferenz von 13.950 Euro zum e-Up ist beim besten Willen nicht herauszufahren.

Anzeige

e-Up

  • Motor: Elektromotor
  • Leistung: 60 kW/82 PS
  • Max. Drehmoment: 210 Nm
  • CO2-Emission: 0 g/km
  • Beschleunigung (0–100 km/h):12,4 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h
  • Länge/Breite/Höhe: 3,54/1,64/1,48 m
  • Reichweite: 80-160 km
  • Kofferraum: 250-923 l
  • Preis: ab 26.900 Euro

eco-Up

  • Motor: Ottomotor mit Erdgasbetrieb
  • Leistung: 50 kW/68 PS
  • Max. Drehmoment: 90 Nm
  • CO2-Emission: 79 g/km
  • Beschleunigung (0–100 km/h): 16,3 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 164 km/h
  • Länge/Breite/Höhe: 3,54/1,64/1,48 m
  • Reichweite: bis 600 km
  • Kofferraum:213-921 l
  • Preis: ab 12.950 Euro

Gerd Piper