Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Was Autofahrer nach einem Wildunfall tun müssen
Mehr Auto & Verkehr Aktuelles

Was Autofahrer nach einem Wildunfall tun müssen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 25.09.2020
Ließ sich ein Wildunfall nicht verhindern, ist als erstes die Unfallstelle zu sichern, unter anderem mit dem Warnblinker. Quelle: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Der beste Schutz vor Wildunfällen ist angepasstes Tempo und erhöhte Wachsamkeit. Hat sich ein Aufprall mit einem Tier dennoch nicht vermeiden lassen, ist zunächst die Unfallstelle zu sichern, erläutert der Auto Club Europa (ACE).

Das heißt: Warnblinker anstellen und die Warnweste anziehen, um mit genügend Abstand das Warndreieck aufzustellen. Dann stets die Polizei und am besten auch die Forstdienststelle anrufen. Beide können die für die Kaskoversicherung wichtige Wildunfallbescheinigung am Unfallort ausstellen.

Anzeige

Selbst anfassen sollten Autofahrer angefahrene Tiere keinesfalls, warnt der ACE. Denn diese könnten auskeilen und Menschen verletzen oder Krankheiten übertragen. Zudem können Berührungen von Menschen dazu führen, dass nur leicht verletztes Wild nicht mehr von seiner Herde aufgenommen wird. Ein Mitnehmen der Tiere - und sei es nur ein noch so gut gemeinter Transport zum Tierarzt - ist tabu. Das kann den Straftatbestand der Wilderei erfüllen und unter anderem auch Haftstrafen nach sich ziehen.

Gut dagegen ist es, Fotos vom Unfallort und dem Schaden am Auto zu machen. Das kann hilfreich für die Versicherung sein. In der Regel zahlen Teil- und Vollkaskoversicherungen Schäden aus Unfällen mit Haarwild wie etwa Hasen, Füchsen, Hirschen oder Wildschweinen. Wer nur die Haftpflicht hat, bleibt auf dem eigenen Schaden sitzen.

© dpa-infocom, dpa:200925-99-711529/2

dpa