Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Auto-Modelle und Fahrberichte Der Trendsetter mit dem Doppelherz
Mehr Auto & Verkehr Auto-Modelle und Fahrberichte Der Trendsetter mit dem Doppelherz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:07 18.07.2009
Anzeige

Der erste Hybridroller ist produktionsfertig und kommt aus Italien: Piaggios mp3 Hybrid basiert auf der bekannten Fahrwerkstechnik des erfolgreichen Dreirads und wird von einem 125 cm3-Benziner sowie einem Elektromotor angetrieben. So soll ein Verbrauch von weniger als zwei Litern auf 100 Kilometern möglich werden. Der Preis für den Doppelherz-Roller liegt bei rund 10.000 Euro.

Das sparsame Antriebskonzept hat Piaggio gemeinsam mit der Universität von Pisa entwickelt. Im Prinzip funktioniert es ähnlich wie ein Hybridsystem im Pkw: Neben der Arbeitsteilung beider Motoren ist auch rein elektrisches Fahren möglich. Außerdem gibt es einen speziellen Lademodus, bei dem der Verbrennungsmotor während der Fahrt die Akkus füllt.

Lithium-Ionen-Batterie

Über einen Wahlknopf an der rechten Lenkerarmatur kann der Fahrer insgesamt vier verschiedene Betriebsmodi vorgeben, die im mittigen Digitaldisplay des Cockpits angezeigt werden: Im Modus „Electric“ agiert nur der 2,5 kW starke, bürstenlose Elektromotor emissionsfrei und geräuschlos. Im reinen Elektrobetrieb werden maximal 30 km/h Spitze erzielt, die Reichweite beträgt rund 20 Kilometer. Wichtig ist dieser Modus für das heimatliche Italien, wo bestimmte Bereiche der Innenstädte für Verbrennungsmotoren gesperrt sind. Bei „Electric Reverse“ fährt der mp3 rückwärts, gesteuert vom Gasgriff und bis zu 10 km/h schnell. Das hilft beim Einparken und Rangieren in der Garage.

Wird „Hybrid Charge“ angezeigt, treibt der moderne 125er Piaggio-Viertaktsingle mit Einspritzung gleichzeitig das Hinterrad und den Elektromotor an, wodurch dieser zum Generator wird und die Lithium-Ionen-Batterie auflädt. Unter dieser Doppelbelastung leidet allerdings zwangsläufig die Fahrdynamik. Doch der 14-Kilo-Akku wird nicht nur im Zwangsladebetrieb geladen, beim Bremsen und im Schiebebetrieb wird in allen Modi Energie zurückgewonnen und gespeichert. Möglich ist aber auch ein „Auftanken“ über die Steckdose. Eine leere Batterie braucht rund drei Stunden bis zur vollständigen Ladung.

Im „Hybrid Power“-Modus treiben E- und Verbrennungsmotor den Roller gemeinsam an, das Motormanagement steuert dabei die Anteile entsprechend der jeweiligen Stärken für eine optimale Beschleunigung bei minimierten Verbräuchen: Das mit 15 Newtonmeter deutlich höhere Drehmomentmaximum des Elektromotors bietet sich zum Starten und für Überholvorgänge bis zu mittleren Drehzahlen an. Der flüssigkeitsgekühlte Vierventil-Verbrennungsmotor kommt erst ab mittleren Drehzahlen zum Tragen, wenn er seine volle Stärke ausspielen kann. Durch seine „ride by wire“-Technologie, bei der die Motorelektronik die Umsetzung der Gasgriffbefehle übernimmt, reagiert der mp3 sehr sanft auf Fahrerbefehle und kann im „Electric“-Betrieb gut kontrollierbar sehr langsam gefahren werden.

Im Gegenzug hält sich seine Dynamik abgesehen von der elektrisch unterstützten Beschleunigungsphase im Rahmen eines gesetzestreuen 15-PS-Fahrzeugs, dem durch die ganze Hybridtechnologie ein 30-Kilo-Sack an Zusatzgewicht aufgebürdet wurde. Unterm Strich soll der nun knapp 250 Kilogramm wiegende mp3-Stromer immer noch knapp 100 km/h schnell sein.

Pure Agilität ist jedoch nicht der Sinn der Hybridtechnologie. Neben der Erschließung von für Verbrennungsmotoren verbotenen Arealen steht der geringere Verbrauch im Vordergrund: Für den Antriebsmix aus 65 Prozent Hybrid- und 35 Prozent reinem Elektrobetrieb versprechen die Italiener einen sensationell niedrigen Verbrauch von 1,7 Litern Benzin auf 100 Kilometer, das entspricht einer CO2-Emission von 40 Gramm pro Kilometer. Zum Vergleich: Ein herkömmlicher 125er-Roller verursacht 90 Gramm CO2 je gefahrenem Kilometer, ein VW Golf mit dem Einstiegsbenziner bläst pro gefahrenem Kilometer 149 Gramm des Klimagases in die Atmosphäre. Allerdings kommen in diesen Berechnungen die für den Hybridroller bei der jeweiligen Art der Stromerzeugung anfallenden Emissionen nicht vor.

Batterie unterm Sitz

Die Einheit aus Batterie mit Ladelektronik, Spannungswandler und Regler füllt den Platz unter dem Sitz vollständig aus, vom einst üppigen Stauraum bleibt nur noch der hintere Laderaum übrig. Dort passt immerhin ein ausgewachsener Helm samt Kleinutensilien hinein.
Schon bald sollen die autoführerscheintauglichen LT-Varianten sowie hubraumstärkere Motoren mit Hybridtechnologie folgen. Ab September steht der 125er mp3 Hybrid in den Schaufenstern der italienischen Piaggio-Händler, in Deutschland dauert es noch bis zum Frühling 2010. Zeit genug also, um schon einmal das Geld für den gesalzenen Preis von rund 10.000 Euro zurückzulegen.

Von Thilo Kozik