Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Recht-im-Verkehr Wer zahlt die Anwaltskosten?
Mehr Auto & Verkehr Recht-im-Verkehr Wer zahlt die Anwaltskosten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:51 04.10.2019
Ein Bußgeldbescheid liegt auf einem Tisch. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Stuttgart

Stellt die Bußgeldbehörde ein Verfahren wegen Verjährung ein, kann der Betroffene seine Anwaltskosten im Einzelfall von der Staatskasse erstattet bekommen. Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Stuttgart, über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet (Az.: 13 Owi 14/18).

Wegen eines Tempoverstoßes bekam ein Mann einen Bußgeldbescheid von der Behörde. Nach Einsicht der Akten beantragte er, die Sache vor Gericht klären zu lassen. Das allerdings wies den Antrag ab.

Die wieder zuständige Behörde wiederum stellte dann das Verfahren wegen Verjährung ein. Allerdings verpflichtete sie den Mann dazu, seine Auslagen selbst zu tragen. Dagegen ging er gerichtlich vor.

Voraussichtliche Verurteilung reichte dem Gericht nicht

Mit Erfolg. Eine Bußgeldbehörde kann trotz Ermessensspielraum nicht in jedem Fall Fahrer dazu verpflichten, ihre erforderlichen Auslagen selbst zu zahlen. Der Akteneinsicht zufolge sei hier zwar von einer voraussichtlichen Verurteilung auszugehen gewesen. Doch das reichte dem Gericht nicht. Es müsse ein im Prozess festgestelltes Fehlverhalten des Mannes vorliegen. Das war hier jedoch nicht der Fall, denn das Verfahren sei wegen Verjährung eingestellt worden.

Alle Kosten des Mannes, die im Zusammenhang mit seinem Vorgehen entstanden sind, müssen erstattet werden. Das seien hauptsächlich Rechtsanwaltskosten, oder aber auch Auslagen etwa für Porto. Die Verjährungsfrist bei Verkehrsordnungswidrigkeiten beträgt drei Monate, so der DAV.

dpa

Wer der Versicherung angibt, sein Auto in einer Garage abzustellen, der sollte das auch einhalten. Andernfalls könnten im Falle eines Diebstahls hohe Kosten auf den Halter zukommen. Auf was es ankommt:

01.10.2019

Autofahren mit Alkohol oder unter Drogen kann den Führerschein kosten. Wer ihn zurückhaben möchte, muss bei der MPU mitunter seine Abstinenz nachweisen. Das geht über zwei Wege.

30.09.2019

Wie der Name verrät, dient der Beschleunigungsstreifen auf Autobahnauffahrten der Beschleunigung. An Tempolimits muss sich dort nicht gehalten werden, sofern dadurch ein sicheres Einfädeln gewährleistet wird.

23.09.2019