Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Mit neuer Photovoltaikanlage nicht zu lange warten
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Mit neuer Photovoltaikanlage nicht zu lange warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 08.08.2019
Für die Einspeisung von Strom aus Solarmodulen ins Stromnetz erhalten Haushalte eine Vergütung. Quelle: Nestor Bachmann/dpa-tmn
Berlin

Solarstrom ist fast CO2-frei - und mit einer eigenen Anlage auf dem Dach sparen Haushalte die Bezugskosten für Strom. Bislang fördert der Bund die Installationen zusätzlich. Doch voraussichtlich endet die Einspeisevergütung in ihrer bisherigen Form im kommenden Jahr. Darauf weist der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hin.

Die Fördersätze für Solarstrom sind bereits mehrfach gesenkt worden. Im

Erneuerbare-Energien-Gesetz ist für geförderte Photovoltaik ein deutschlandweites Ziel von 52 Gigawatt vorgesehen. Je mehr Anlagen in einem bestimmten Zeitraum errichtet werden, desto geringer ist die Vergütung für diese Installationen. Die Einspeisevergütung sinkt zusätzlich stufenweise.

Ist das Ziel von 52 Gigawatt erreicht, wird für neue Anlagen gar keine Förderung mehr ausgezahlt. Die Beobachter des vzbv rechnen damit, dass dies 2020 geschieht. Eine Anschlussregelung sei bisher noch nicht getroffen worden. Wer eine neue Photovoltaik-Anlage in Betrieb nehmen wolle, solle dementsprechend nicht zu lange warten, raten die Experten. Derzeit betrage die jährliche Einspeisevergütung bei einer Stromproduktion von 3600 Kilowattstunden pro Jahr und 70 Prozent Einspeisung 250 Euro.

dpa

Wer sein Heim vor Langfingern schützen will, kann das bereits durch Anbringung eines Bewegungsmelders. Allerdings empfiehlt es sich, ein paar Dinge zu beachten:

07.08.2019

Auch Hausbesitzer müssen ständig in ihre vier Wände investieren. Regelmäßig stehen wichtige Reparaturen an. Dafür sollten sie die Finanzen im Blick behalten.

07.08.2019

Wenn Starkregen oder Wasser von Überschwemmungen ins Haus eindringt, sollten Besitzer Ruhe bewahren und überlegt handeln. Mögliche Schäden sichern Sie am besten in diesen vier Schritten ab.

07.08.2019