Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles So bleibt die Fertiggarage lange ohne Schäden
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles So bleibt die Fertiggarage lange ohne Schäden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 10.05.2019
Der Boden von Fertiggaragen aus Beton braucht im Frühjahr etwas Pflege - außerdem sollte man die Lücke zum Hofpflaster überprüfen. Quelle: Fachvereinigung Betonfertiggaragen e.V.
Anzeige
Bonn

Besitzer von Fertiggaragen aus Beton sollten regelmäßig den Abstand zwischen Einfahrtskante und Hofpflaster überprüfen. Er sollte idealerweise bei 0,5 bis 1 Zentimeter liegen, erläutert die Fachvereinigung Betonfertiggaragen.

Wird er kleiner, kann es möglicherweise zu Beschädigungen des Betons kommen. Die Garagen lassen sich auf verschiedene Weisen an das Pflaster des Hofs anbinden. Ein regelmäßiger Blick lohnt sich, wenn es eine kleine Lücke mit Füllmaterial wie Sand gibt, die Abschlusskante der Garage aus Beton besteht und keine extra Anfahrkante etwa aus Edelstahl hat. Dann sollte man darauf achten, dass diese Lücke sich nicht mit der Zeit verkleinert. Denn wackeln die Pflastersteine oder werden sie durch die Bewegung des Autos an den Beton getrieben, nimmt dieser Schaden.

Ist die Lücke kleiner geworden, sollte man das Pflaster wieder ausbessern und die Abstandslücke auf einer Breite von idealerweise 0,5 bis 1 Zentimeter mit etwa Sand auffüllen, rät Martin Kemmler von der Fachvereinigung.

Außerdem empfehlen die Experten ein Pflegeprogramm für die Fertiggaragen im Frühjahr: Groben Schmutz entfernen und anschließend den Boden mit dem Gartenschlauch abspritzen sowie das Schmutzwasser mit einem Abzieher aus der Garage schieben.

Ein Hochdruckreiniger kann Ölflecken und Reste von Streusalz entfernen, die im Winter mit den Autoreifen in die Garage gekommen sind. Für größere Ölreste sollte man ein Bindemittel einsetzen und sie als Sondermüll extra entsorgen.

Dach und die Abläufe sollten von Laub, Moos und sonstigem Schmutz befreit werden. Den Scharnieren tut Pflege mit einem Silikonspray oder Graphitöl gut.

dpa

Billy von Ikea ist 40 Jahre alt. Viele Millionen Haushalte haben das Regal zu Hause, vielleicht auch Sie. Doch wissen Sie, warum Billy diesen Namen trägt? Hier ist die Geschichte - und die einiger anderer berühmter Möbel.

06.05.2019

Die Sonnenenergie für die eigene Stromerzeugung zu nutzen - diese Idee überzeugt immer mehr Hausbesitzer. In den meisten Fällen soll sie mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach umgesetzt werden. Doch wie bemisst man die richtige Größe?

06.05.2019

Jeder neue Heizkessel lässt sich heute über das Internet steuern. Viele ältere Bestandsanlagen lassen sich aufrüsten. Doch die meisten Besitzer nutzen diese Funktion nicht. Stellt sich die Frage: Warum? Welche Gründe dafür und welche dagegen sprechen.

06.05.2019