Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Aktuelles Wie Sie die Photovoltaikanlage richtig versichern
Mehr Bauen & Wohnen Aktuelles Wie Sie die Photovoltaikanlage richtig versichern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 29.08.2019
Wenn die Photovoltaikanlage kaputt ist, erstattet die richtige Versicherung die entgangene Einspeisevergütung. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Anzeige
Frankfurt/Main

Wer selbst mit einer Photovoltaikanlage Strom erzeugt, kann sich gegen Schäden absichern. Dies ist entweder mit einer eigenständigen Police oder als Zusatz zu einer bestehenden Wohngebäudeversicherung möglich. Die Zeitschrift "Öko-Test" hat für ihre aktuelle Ausgabe (9/2019) 161 Tarife verglichen. Nur 18 erfüllen alle Kriterien.

Die günstigste Wohngebäudeversicherung mit umfassendem Photovoltaikschutz können Private demnach schon für 533 Euro im Jahr abschließen. Versichert werden sollte im Test ein Haus ohne Vorschäden, Baujahr 2010, mit 190 Quadratmeter Wohnfläche.

Die Versicherung sollte mit einer sogenannten Allgefahrendeckung alle Schäden an der Solaranlage abdecken, die nicht explizit ausgeschlossen sind, so die Empfehlung von "Öko-Test". Zudem sollte die Police beim Stillstand der Anlage die entgangene Einspeisevergütung erstatten. Ein wichtiges Kriterium ist für die Tester auch, dass die Versicherungssumme bei Schäden, die grob fahrlässig herbeigeführt wurden, voll ausgezahlt wird - etwa bei einem Brand wegen angeschaltetem Herd.

Viele Versicherungen schützen Betreiber

Zusätzlich sollten Haushalte, die Solarstrom herstellen und somit gewerblich tätig sind, an eine entsprechende Haftpflicht denken. Nach "Öko-Test"-Angaben umfassen viele Privathaftpflicht-Versicherungen den Betreiberschutz für Photovoltaikanlagen. Die Redakteure verglichen 83 Tarife, von denen 41 die Kriterien erfüllten. So soll etwa die Deckungssumme mindestens 50 Millionen Euro betragen und Schlüsselverlust und Internetnutzung versichert sein. Entsprechende Policen gibt es ab 73 Euro im Jahr.

dpa

Starkregen kann fast überall in Deutschland auftreten und Gebäudeschäden verursachen. Doch viele, die in Fluss- oder Küstennähe wohnen, müssen häufiger mit Wasser im Haus rechnen. Das hat Folgen für den Versicherungsschutz.

29.08.2019

Bezahlbarer Wohnraum ist knapp. Viele Studenten ziehen deshalb in eine Wohngemeinschaft. Das geht aber nur, wenn der Vermieter mitspielt. Worauf es beim Mietvertrag ankommt.

29.08.2019

Das Baukindergeld soll den Wohnungs- und Hausbau fördern. Doch viele nutzen die Förderung nur zum Kauf von bestehenden Eigenheimen. Vor allem in Städten wird nur wenig gebaut.

28.08.2019