Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Bauen & Wohnen So können Sie Ihre Malerpinsel möglichst lange nutzen
Mehr Bauen & Wohnen So können Sie Ihre Malerpinsel möglichst lange nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 29.09.2019
Wer beim Malern eine Pause macht, muss die Rolle nicht unbedingt Auswaschen. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Anzeige
Köln

Manchmal reicht die Zeit nicht aus, um etwa Wände, Gegenstände oder Möbelstücke in einem Schwung zu streichen. Wer nach einer Unterbrechung problemlos weiter malern will, muss Farbrollen oder Pinsel aber nicht unbedingt akribisch auswaschen.

Wichtig ist dann nur, dass das Werkzeug nicht austrocknet. Die DIY Academy in Köln gibt Tipps, wie Sie die Utensilien davor schützen können: Pinsel und Farbrollen am besten mit einer Plastiktüte oder mit Frischhaltefolie umwickeln. Luftdicht verpackt kann man das Werkzeug innerhalb von etwa 24 Stunden problemlos weiterverwenden.

Auch spannend: Tipps für Heimwerker: Dekorputz kreuzweise und satt auftragen

Kreppband hält den Pinsel sauber

Noch ein Tipp, damit das Reinigen am Ende weniger Arbeit macht: Vor dem ersten Benutzen mit einem Kreppband den oberen Teil des Pinsels sowie den Rand der Farbdose abkleben. Die abgeklebten Stellen bleiben frei von Farbe – man muss sie später also nicht säubern.

Zudem verhindert diese Methode, dass die Farbe den Deckel verklebt – und dadurch kann man beim nächsten Verwenden den Deckel sehr viel leichter öffnen.

Mehr lesen: DIY – Schäden am Parkettboden selbst beheben

RND/dpa

Eine feuchte Wand oder Decke kann viele Ursachen haben – Betroffene sollten diese abklären und das Problem nicht auf die leichte Schulter nehmen. Auch wenn die Stelle scheinbar wieder trocken ist.

04.11.2019

Bereits zum neunten Mal wurde er während des Deutschen Architektentages verliehen: der deutsche Innenarchitekturpreis. Aus mehr als 110 Bewerbungen wählte die Jury 27 Projekte aus. Vier von ihnen wurden in Berlin ausgezeichnet.

28.09.2019

Apfel, Kirsche und Zwetschge hat doch jeder im Garten. Wie wäre es mal mit Weißdorn oder Lenzbeere? Auch diese Wildobstgehölze werfen Essbares ab und bieten Tieren einen Lebensraum.

28.09.2019