Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gesundheit Erste Spur nach Todesfällen im Zusammenhang mit E-Zigaretten
Mehr Gesundheit Erste Spur nach Todesfällen im Zusammenhang mit E-Zigaretten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 06.09.2019
In den USA hatten sich die Meldungen ungeklärter Lungenerkrankungen, die nach dem Konsum von E-Zigaretten auftraten, in den vergangenen Wochen gehäuft. Quelle: Robert F. Bukaty/AP/dpa
Anzeige
New York

Nach zwei Todesfällen und mehr als 200 Lungenerkrankungen in den USA, die möglicherweise in Zusammenhang mit dem Gebrauch von E-Zigaretten stehen, gibt es anscheinend eine heiße Spur. Untersuchungen der gerauchten Produkte hätten einen Stoff in den Fokus gerückt, der möglicherweise für die Beschwerden verantwortlich sei, berichtete die „Washington Post“ am Donnerstag. Die Zeitung berief sich dabei auf eine interne Kommunikation der Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) mit Behörden aus den betroffenen Bundesstaaten.

Vitamin-E-Azetat schuld an Erkrankungen?

Bei dem Stoff, der bei verschiedenen Marken in mehreren der sogenannten Liquids – Flüssigkeiten, die verdampft werden – vorkommt, handelt es sich demnach um ein Öl, das aus Vitamin E gewonnen wird. Die Ermittler hätten das Vitamin-E-Azetat in Proben von Cannabisprodukten gefunden, die die Erkrankten zuvor geraucht hatten. In einigen US-Bundesstaaten ist der Verkauf von entsprechenden THC-Produkten erlaubt.

Vitamin E kommt natürlicherweise in verschiedenen Nahrungsmitteln wie Ölen oder Nüssen vor. Wie die „Washington Post“ berichtete, kann der Stoff wegen seiner molekularen Struktur beim Einatmen gefährlich werden.

Auch lesen: E-Zigaretten: Wissenschaftler warnen vor gepanschtem Liquid

Proben nicht eindeutig, Untersuchungen halten an

In einer Stellungnahme gegenüber der Deutschen Presse-Agentur kommentierte die FDA den Bericht nicht direkt. Sie erklärte, dass mehr Informationen benötigt würden, um die Verbindung zwischen speziellen Produkten oder Substanzen und den gemeldeten Krankheitsfällen besser zu verstehen. „Es gibt keine Substanz, einschließlich Vitamin-E-Azetat, die in allen Proben identifiziert wurde“, hieß es. Die Zusammensetzung der Stoffe in den Proben, von denen die FDA nun schon mehr als 100 erhalten habe, seien nur ein Stück des Puzzles. Die Untersuchungen gingen weiter.

Symptome: Atembeschwerden und Brustschmerzen

In den USA hatten sich die Meldungen ungeklärter Lungenerkrankungen, die nach dem Konsum von E-Zigaretten auftreten, in den vergangenen Wochen gehäuft. Mehr als 200 Erkrankungen und zwei Todesfälle waren in einer Reihe von Bundesstaaten aufgetreten. Die Symptome reichten von Atembeschwerden, Atemnot und Brustschmerzen bis hin zu Fällen von Magen-Darm-Erkrankungen mit Erbrechen und Durchfall. Viele der Betroffenen hatten Liquids mit dem psychoaktiven Cannabiswirkstoff THC konsumiert.

Das könnte Sie auch interessieren: Risiko für Herzkrankheiten sinkt nach Rauchstopp deutlich

In Deutschland leben etwa 1,7 Millionen Menschen mit Demenz, der Großteil von ihnen hat Alzheimer. Ein Mittel gegen die Erkrankung gibt es bislang nicht - vielversprechende Ansätze sind gescheitert. Wie geht es weiter?

06.09.2019

Eine neue Studie belegt einmal mehr, dass Kaiserschnittkinder häufiger zu Fettleibigkeit neigen als Kinder, die natürlich zur Welt kommen. Wer das Problem angehen will, müsste eigentlich nur das tun, was Gynäkologen, Hebammen und Frauen seit Langem fordern: endlich die Geburtshilfe stärken, meint Dany Schrader.

05.09.2019

Gesündere Ernährung für Kinder und Erwachsene – darauf setzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Denn so soll gegen die steigende Fettleibigkeit in die Weltbevölkerung und daraus resultierende Erkrankungen angekämpft werden.

05.09.2019