Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fit & Gesund Göttingen Gezielte Sportdiagnostik beim Sanitätshaus o.r.t.
Mehr Gesundheit Fit & Gesund Göttingen Gezielte Sportdiagnostik beim Sanitätshaus o.r.t.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 27.03.2019
Sportwissenschaftler Jens Claussen erläutert die dynamische Wirbelsäulenmessung beim Analyseverfahren mit DIERS. Quelle: Markus_Hartwig
Göttingen

„Schmerzfrei und effektiver Laufen durch gezielte Sportdiagnostik bei MOVE100“ war der Titel einer Vortragsveranstaltung im Sanitätshaus o.r.t. Die beiden Sportwissenschaftler Thilo Heinrich und Jens Claussen haben Aspekte von MOVE100, der Sportmarke vom Sanitätshaus, etwa 40 Interessierten vorgestellt. In der Präsentation wurden die 3D-Wirbelsäulenvermessung/4D-Laufanalyse, die INSOLOE-Fußdruckmessung im Schuh sowie die Leistungsdiagnostik angesprochen.

Dynamische Wirbelsäulenmessung

Jeder der Sport betreibt, kennt sie, wiederkehrende klassische Probleme im Bewegungsapparat. Sei es in der Hüfte, im Knie, am Rücken, Beschwerden an der Achillessehne, in der Leiste oder muskulärer Art. Heinrich und Claussen stellten insbesondere das bei o.r.t. angewandte Analyseverfahren mit DIERS vor. „Es hebt sich insbesondere durch die integrierte dynamische Wirbelsäulenmessung von anderen ab“, sagt Thilo Heinrich, mit ihm könne o.r.t. zusätzlich eine Video-Ganganalyse und eine dynamische Fußdruckanalyse bieten. Die Körperanalyse sei ganzheitlich, von Kopf bis Fuß. Um den Status Quo zu ermitteln, erfolgen die Messungen sowohl statisch als auch dynamisch. „Uns ist wichtig, den Körper als Einheit zu betrachten. Eine Sache alleine reicht nicht“, betonte Heinrich. Weiter ging er auf die zusätzlich mögliche INSOLE Fußdruckmessung ein. Sie geschieht im Schuh, und die Visualisierungen erlauben Rückschlüsse auf das Abrollverhalten beim Laufen und ermöglichen eine gezielte Schuhwahl.

Um jedem Kunden bestmöglich zu helfen, greift o.r.t. nach der erfolgten Analyse auf einen Pool aus Netzwerkpartnern zurück, und empfiehlt weitergehende Behandlungen durch Physiotherapeuten, Chiropraktoren und Ärzte.

„Bewegung ist das Beste für den Körper“

Jens Claussen machte deutlich, dass vor dem Beginn eines Lauftrainings immer ein Arzt konsultiert werden sollte. Versteckte Vorerkrankungen könnten so gut entdeckt und eingeschätzt werden. Eine anschließende Leistungsdiagnostik bei MOVE100 erlaube es zusätzlich, wichtige Parameter unter Laborbedingungen auf dem Laufband zu ermitteln. Soweit die notwendigen Voraussetzungen für das Lauftraining. Ab diesem Zeitpunkt sei es wichtig zu wissen, dass Training nicht bloß aus Belastung besteht, so Claussen. „Bewegung ist das Beste, was Sie Ihrem Körper geben können. Aber es müssen Belastungs- und Erholungsphasen sinnvoll kombiniert werden.“ Und es müsse die Zeit, die fürs Training zur Verfügung gestellt werden soll, realistisch eingeschätzt werden. „Denn ein gutes Training funktioniert nicht unter Druck.“

Von Markus Hartwig