Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Gesundheit Insekten auf dem Teller: Alles halb so wild
Mehr Gesundheit Insekten auf dem Teller: Alles halb so wild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 02.09.2019
Die ersten Insektenburger sind bereits auf dem Markt. Sie könnten auf Dauer zu einem ernst zunehmenden Konkurrenten der regulären Burger werden. Quelle: dpa
Anzeige

Augen zu, Mund auf: Was ist das bloß? Der erste Bissen schmeckt würzig und ein bisschen nussig. Ist das Fleisch? Oder doch ein Grünkernpflanzerl? Weit gefehlt. Es handelt sich um einen Insektenburger aus Soja und Buffalowürmern aus dem Supermarkt. Die Larven des Glänzendschwarzen Getreideschimmelkäfers sind im Bratling gut versteckt: Die Tierchen wurden fein vermahlen, sodass nichts in der braunen Masse an ihre Existenz erinnert. „Wir Westeuropäer sind den optischen Reiz nicht gewohnt“, sagt Max Krämer, einer der Geschäftsführer der Bugfoundation in Osnabrück, die den Burger auf den Markt gebracht hat. „Insektenmehl ist für uns deshalb ästhetischer.“

Insektenverzehr in Deutschland immer beliebter

Mehlwürmer, Grillen, Heuschrecken und andere Krabbler, die in anderen Kontinenten seit langem verspeist werden, sind auch hierzulande auf dem Vormarsch. Immer mehr Restaurants sowie Einzel- und Onlinehändler bieten die kleinen Tiere als Lebensmittel an – oft in verarbeiteter Form, manchmal aber auch als Ganzes. Im vergangenen Jahr wurden sie in die europäische Novel Food-Verordnung aufgenommen, um die Rechtslage innerhalb der EU zu vereinheitlichen. Mit einer entsprechenden Genehmigung dürfen Speiseinsekten europaweit vermarktet werden. Doch wie gesund ist eigentlich die „Entomophagie“, also das Essen von Insekten?

Lesen Sie auch: Ernährungsreport: „Gesund funktioniert nur, wenn es auch schmeckt“

Entomophagie: Gesundheitliches Pro und Kontra

Dazu sind noch einige Fragen offen, bemängeln Verbraucherschützer. Unbestritten ist immerhin, dass Insekten wertvolle Nährstoffe liefern. „Insekten können mit Milch oder Rindfleisch mithalten, denn sie enthalten viel hochwertiges Protein (Eiweiß) und Fett“, heißt es bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Auch die Fettzusammensetzung ist günstig: Die Sechsbeiner sind reich an einfachen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Manche Arten enthalten außerdem reichlich Mineralstoffe wie Zink, Magnesium und Eisen sowie verschiedene B-Vitamine. „Der Nährstoffgehalt hängt sehr stark vom Futter der Insekten ab“, erklärt die Lebensmitteltechnologin Dr. Birgit Rumpold von der TU Berlin. „Das ist wie bei der Milch von Kühen.“ So enthielten Larven, die sich von Fischabfällen ernährten, besonders viele ungesättigte Fettsäuren – doch das ist bislang nur von theoretischer Bedeutung: Insekten, die als Lebens- oder Futtermittel vorgesehen sind, dürfen nicht mit solchen Resten gefüttert werden. Abgesehen davon kommt es bei der Zusammensetzung sehr auf die Insektenart und ihre Entwicklung (Larve oder ausgewachsenes Tier) an: Bei Grillen und Heuschrecken kann der Eiweißgehalt bei mehr als 60 Prozent liegen. Käfer enthalten in der Regel weniger Proteine als die Hüpfer, dafür wesentlich mehr Fett. Noch einen weiteren Aspekt gibt die Verbraucherzentrale zu bedenken: Chitin, das unter anderem in Insektenpanzern vorkommt, ist unverdaulich und kann die Aufnahme anderer Stoffe behindern. Da sie viel hochwertiges Eiweiß und weitere Nährstoffe enthalten, könnten Insekten ein wichtiges Lebensmittel im Kampf gegen den Welthunger sein. „Sie sind eine gute Alternative, um die weltweite Proteinversorgung sicherzustellen“, betont Rumpold. Die Krabbeltiere brauchen nämlich viel weniger Futter und Wasser als Rinder oder Schweine, produzieren weniger Treibhausgase und lassen sich auf kleinem Raum züchten.

Lesen Sie auch: Warum es Männern schwerer fällt, auf Fleisch zu verzichten

Eiweißverzehr in Deutschland bereits sehr hoch

In Deutschland allerdings, wo die meisten Menschen laut Nationaler Verzehrstudie II mehr als genug Eiweiß zu sich nehmen, zieht diese Argumentation nicht. So erklärt Britta Klein, Wissenschaftsredakteurin beim Bundeszentrum für Ernährung (BZfE): „Die Proteinversorgung in der menschlichen Ernährung hierzulande ist überreichlich.“ Vor allem äßen die meisten Bundesbürger viel zu viel Fleisch und oft auch zu viel anderes tierisches Eiweiß, kritisiert sie. „Es wäre auf jeden Fall sinnvoller, anstelle von tierischem Eiweiß generell mehr Eiweiß aus Hülsenfrüchten zu essen. Erbsen, Bohnen und Linsen können bei uns angebaut werden, haben eine gute Wirkung auf die Böden und sind oft regional verfügbar. Und sie sind wahnsinnig vielseitig.“

Unkontrollierter Verzehr von Insekten als Risiko

Ansonsten fragen sich neugierige Verbraucher auch: Kann man krank werden, wenn man Insekten isst? Wer keine selbstgesammelten Krabbler, Angelköder aus der Zoohandlung oder Tierchen aus dubiosen Quellen brutzelt, muss in der Regel nicht viel befürchten. „Solang die Insekten nach europäischem Recht produziert wurden, sind sie auch sicher“, sagt Rumpold. Sonst hat die Entomophagie nämlich gewisse Risiken: Insekten können Pestizide, Schwermetalle und Giftstoffe anreichern, wenn sie entsprechendes Futter fressen. Außerdem ist es möglich, dass sie Krankheitserreger übertragen. Ausreichendes Erhitzen sei sehr wichtig, betont die Lebensmitteltechnologin, da bei Insekten normalerweise der Darm mitverarbeitet wird. Dort siedelnviele Mikroorganismen, möglicherweise auch Krankheitserreger, die auf den Menschen übertragen werden könnten. Laut Verbraucherzentrale Hamburg werden die bisher auf dem Markt befindlichen Insekten meistens zum raschen Töten tiefgefroren, danach gewaschen und aus Hygienegründen blanchiert.

Insekten-Verzehr: Allergiker sollten aufpassen

Problematisch kann der Genuss von Krabbeltieren für Allergiker sein: „Wer gegen Krustentiere oder Hausstaubmilben allergisch ist, kann auch auf Insekten reagieren“, sagt Rumpold. Diese Tiere gehören nämlich zum Stamm der Gliederfüßer. Wer also zum Beispiel eine Hausstaub- oder Garnelenallergie hat, kann eine allergische Kreuzreaktion bekommen, wenn er Insekten isst. Auf derVerpackung des Insektenburgers befindet sich daher auch ein Allergiehinweis. „Aus der Praxis haben wir aber keine negativen Erfahrungen dazu“, sagt Max Krämer von der Bugfoundation. Auch Wissenschaftler können noch nicht einschätzen, wie groß das Allergiepotenzial der Insekten tatsächlich ist. Zu solchen gesundheitlichen Gesichtspunkten sowie zu Tierschutz und Umweltaspekten fordert die Verbraucherzentrale Hamburg daher „ausführliche, unabhängige Studien“. Da Insekten hierzulande neuartige Lebensmittel sind, gibt es noch erhebliche Wissenslücken. Dabei ist die Entomophagie nicht so exotisch, wie viele meinen. Schon im 19. Jahrhundert landeten auch in Deutschland ab und zu Sechsbeiner im Kochtopf: In Nordhessen und Thüringen kam nach BZfE-Angaben saisonal eine Maikäfersuppe auf den Tisch, die ähnlich wie Krebssuppe geschmeckt haben soll. Im Magazin für die Staatsarzneikunde von 1844 wird sie demnach als „vortreffliches und kräftiges Nahrungsmittel“ beschrieben.

Gängige Speiseinsekten: Die Infos

Weltweit sind etwa 1.900 essbare Insektenarten bekannt. Davon werden nur wenige in Deutschland angeboten, unter anderem folgende:

  • Mehlwurm (Tenebrio molitor): Die Larven des Mehlkäfers werden bis zu 30 Millimeter lang und sind ein gängiges Tierfutter, werden aber auch als Lebensmittel immer beliebter. Wie bei anderen Speiseinsekten schwanken die Nährwertangaben von Hersteller zu Hersteller. Auf jeden Fall liefern Mehlwürmer viel Energie: Hundert Gramm gefriergetrockneter Larven enthalten im Schnitt 530 Kilokalorien. Der Fettanteil ist mit zirka 35 Gramm besonders hoch. Der Proteinanteil liegt bei 45 Gramm und ist damit etwas geringer als der einiger anderer Insekten. Die Würmer sollen leicht nussig schmecken.
  • Heimchen (Acheta domesticus): Die bräunlichen Hausgrillen kommen in ganz Deutschland vor – nachts machen paarungsbereite Männchen durch Zirpen auf sich aufmerksam. Hundert Gramm gefriergetrockneter Heimchen liefern im Schnitt um die 470 Kilokalorien. Sie enthalten knapp 70 Gramm Eiweiß und etwa 20 Gramm Fett. Der Protein-Anteil ist damit besonders hoch. Der Geschmack erinnert angeblich an Popcorn.
  • Buffalowurm (Alphitobius diaperinus): Die Larven des weltweit verbreiteten Glänzendschwarzen Getreideschimmelkäfers sind bis zu 15 Millimeter lang und erinnern an Mehlwürmer. In hundert Gramm gefriergetrockneten Buffalowürmern stecken im Schnitt 500 Kilokalorien. Sie enthalten etwa 60 Gramm Eiweiß und 25 Gramm Fett. Die Insekten haben ein nussiges Aroma.
  • Wanderheuschrecke (Locusta migratoria): Die geflügelten Insekten wurden schon im Altertum wegen ihrer Gefräßigkeit gefürchtet, aber auch als Delikatesse geschätzt. Hundert Gramm gefriergetrockneter Heuschrecken enthalten im Schnitt zirka 530 Kilokalorien. Der Fettanteil liegt bei etwa 35 Gramm, der Eiweißanteil bei um die 50 Gramm. Der Geschmack wird mitunter als „hühnchenartig“ beschrieben.

Lesen Sie auch: Beyond Meat: Die Story hinter der veganen Buletten-Blase an der Börse

Von Angela Stoll/RND

Wenn der Herbst kommt, wird es wieder nass und kalt. Bald schon holen wir die dickeren Jacken aus dem Kleiderschrank und rüsten uns für niedrigere Temperaturen. Unser Speiseplan sollte sich aber auch ändern, denn dann hat unser Körper ganz andere Bedürfnisse als im Sommer.

02.09.2019

Gemüsesorten wie Gurke oder Kürbis können Bitterstoffe bilden, vor allem bei Klimaeinflüssen wie großer Hitze oder Trockenheit. Wie Sie herausfinden, ob das Gemüse in Ihrem Garten Bitterstoffe entwickelt hat, erfahren Sie hier.

02.09.2019

Eine Operation bedeutet Stress für den Körper. Steht ein Eingriff an, sollte der Patient sich darauf gut vorbereiten. Viel Bewegung und der Verzicht auf Zigaretten und Alkohol können den Heilungsprozess beschleunigen.

02.09.2019