Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden 780 Reisende stranden in ICE bei Gifhorn
Nachrichten Der Norden 780 Reisende stranden in ICE bei Gifhorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 08.05.2019
780 Reisende sind in einem ICE bei Gifhorn gestrandet. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Symbolbild)
Gifhorn

Ein mit 780 Reisenden besetzter ICE ist am Mittwochnachmittag auf der Fahrt von Köln nach Berlin in Ostniedersachsen liegengeblieben. Grund war offenbar ein Schaden am Triebkopf des ICE, erklärte ein Bahn-Sprecher der Aller-Zeitung.

Damit war für die Fahrgäste in dem ICE, der eigentlich von Köln nach Berlin fahren sollte, um 15.58 Uhr erst einmal vorbei. Erst gegen 18.30 Uhr traf der Ersatzzug ein, in den die Reisenden dann umsteigen konnten. Bis dahin harrten sie in den Abteilen aus.

Der ICE war auf dem Weg von Köln nach Berlin, als er am Mittwoch um 15.58 Uhr bei Winkel mit einem Triebkopfschaden liegen blieb. Den 780 Reisenden blieb nichts anderes übrig, als stundenlang bis zur Evakuierung auszuharren. Der Ersatzzug fuhr aber nur bis Gifhorn – dort mussten sie in Busse umsteigen.

Auf den übrigen Fernverkehr zwischen Hannover und Berlin hatte der Vorfall kaum Einfluss. Regionalzüge indes wurden behindert, da nur ein Gleis zur Verfügung stand.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kapitän einer zwölf Meter langen Motorjacht ist in der Mündung der Ilmenau in die Elbe auf eine Buhne aufgefahren. Das Boot geriet bei Ebbe in Schieflage und drohte zu kentern. Die Feuerwehr verhinderte das jedoch.

08.05.2019

Eine Abiturientin aus Alfeld hat das Verfahren ohne Anwalt bis zum Bundessozialgericht durchgefochten – und Recht bekommen. Die mehr als 200 Euro für ihre Schulbücher muss sie nicht vom Hartz-IV-Regelsatz bezahlen.

11.05.2019

Einer Streife der Autobahnpolizei fiel bei Braunschweig ein Sattelzug auf. Zunächst stellte ein Gutachter massive Sicherheitsmängel fest – und dann noch mehr: Geladen hatte der Lkw unverpacktes Frischfleisch und Schweinehälften, die an der Decke aufgehängt waren.

08.05.2019