Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Mannschaftsbus verunglückt: Peiner Jugendspieler schwer verletzt
Nachrichten Der Norden Mannschaftsbus verunglückt: Peiner Jugendspieler schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 12.05.2019
Die C-Junioren des VfB Peine verunglückten mit ihrem Mannschaftsbus auf der Autobahn 7 bei Rhüden. Drei Spieler und ein Betreuer wurden schwer verletzt, vier weitere Spieler leicht verletzt. Quelle: Feuerwehr Rhüden
Goslar

Nach ihrem 12:0-Kantersieg und der Verteidigung der Tabellenführung hätten die C-Jugend-Landesliga-Fußballer des VfB Peine eigentlich am Samstag allen Grund zur Freude gehabt – doch dann das: Auf der Rückfahrt vom Punktspiel bei der JSG SpartaGöttingen verunglückte der Mannschaftsbus mit den 14- und 15-Jährigen. Eltern, Mitspieler, der gesamte VfB Peine bangte um das Leben eines Fußballers, der mit einer gerissenen Milz und inneren Verletzungen mit dem Hubschrauber nach Göttingen geflogen werden musste.

Insgesamt drei Jugendfußballer sowie der Fahrer wurden schwer, vier weitere Jugendliche leicht verletzt. „Keiner ist mehr in Lebensgefahr. Nachdem ich das Bild vom zerstörten Mannschaftsbus gesehen habe, muss ich sagen: Die Jungs haben noch extrem viel Glück im Unglückgehabt“, sagte der VfB-Vorsitzende Peter Konrad. „Wir hatten acht Schutzengel an Bord, dafür bin ich so dankbar“, betonte VfB-Trainer Christoph Hasselbach.

Sieben C-Jugendspieler des VfB Peine sind bei einem Unfall mit dem Mannschaftsbus auf der A7 verletzt worden – drei von ihnen und ein Betreuer sogar schwer.

Der Kleinbus war Samstagabend auf der Autobahn 7 bei Rhüden aus noch ungeklärten Gründen von der Fahrbahn abgekommen und in die Mittelschutzwand gekracht. „Von dort aus schleuderte das Fahrzeugquer über alle drei Fahrspuren in den Böschungsbereich und überschlug sich“, schilderte die Feuerwehr Rhüden. Dramatische Szenen spielten sich ab. Ein Spieler sei aus dem Bus geschleudert worden, andere befreiten sich selbst oder mit Hilfe von Ersthelfern aus dem Wrack. Doch der Fahrer und ein Jugendlicher waren im Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr schnitt das Wrack mit schwerem hydraulischen Gerät auf und befreite die beiden.

Alle Verletzten wurden auf umliegende Krankenhäuser in Seesen, Hildesheim und Göttingen verteilt. Sie hatten Brüche, Prellungen, Schnittwunden. Der 53-jährige Betreuer und Fahrer musste notoperiert werden. Die Autobahn war für die Rettungs- und Aufräumarbeiten für zwei Stunden voll gesperrt.

"Eine Situation, die man keinem Jugendtrainer wünscht"

Die tolle Saison, die die VfB-Jugend-Kicker mit dem Landesliga-Titel und der Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Regionalliga krönen wollten – sie endete im Alptraum. „Ich habe kaum geschlafen, das ist eine Situation, die man keinem Jugendtrainer wünscht“, sagte VfB-Coach Christoph Hasselbach.

Vier Spiele stehen noch aus, doch ob die Peiner aufgrund der Verletzungen und der mentalen Folgen des Unfalls noch ein Saisonspiel absolvieren können, ist fraglich. Bereits nächsten Sonntag hätten sie im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Lupo Martini Wolfsburg antreten sollen und den nächsten Schritt Richtung Titel machen können.

„Wir haben bereits Kontakt mit der Staffelleiterin aufgenommen“, sagt VfB-Jugendleiter Kiriakos Aslanidis, der darauf setzt, dass die Gegner bereit sind, die Spiele zu verlegen. Optimistisch stimmt ihn die Anteilnahme: „Wir haben ganz viele Genesungswünsche von anderen Vereinen bekommen“, sagt er. Am Ende sei der Titel allerdings völlig zweitrangig, sondern die Gesundheit viel wichtiger.

Ein Totalschaden ist der Mannschaftsbus des VfB. „Aber das Material spielt eine völlig untergeordnete Rolle, wir sind versichert. Viel wichtiger ist, dass alle überlebt haben“, sagt VfB-Klubchef Peter Konrad.

Von Christian Meyer

Von RND/lni

Die Kritik der Eltern an der Umsetzung der Inklusion reißt nicht ab: Gerade erst haben Elternvertreter von mehr als 25 zumeist Grundschulen aus der Region Hannover eine Petition zur besseren personellen Ausstattung angeschoben, jetzt kritisiert der Landeselternrat insgesamt die unzureichende sonderpädagogische Versorgung und die Zweckentfremdung von Förderstunden für einzelne Kinder.

15.05.2019

Gewaltverbrechen im Kreis Hameln-Pyrmont: Ein 23-Jähriger soll eine zwei Jahre ältere Frau getötet haben. Die Leiche war an einem Sportplatz in Grohnde entdeckt worden.

11.05.2019

Tödlicher Unfall in Syke (Kreis Diepholz): Dort ist ein 21-Jähriger mit seinem Wagen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Er starb noch an der Unfallstelle.

11.05.2019