Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Kramp-Karrenbauer begleitet Soldaten von Taschkent nach Wunstorf
Nachrichten Der Norden

Afghanistan-Einsatz: Bundeswehrsoldaten in Wunstorf erwartet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 27.08.2021
Ein Transportflugzeug vom Typ Airbus A400M der Luftwaffe steht auf dem Fliegerhorst Wunstorf in der Region Hannover.
Ein Transportflugzeug vom Typ Airbus A400M der Luftwaffe steht auf dem Fliegerhorst Wunstorf in der Region Hannover. Quelle: Hauke-Christian Dittrich
Anzeige
Wunstorf

Nach dem Ende des Evakuierungseinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan ist Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) noch am Donnerstagabend nach Taschkent in Usbekistan geflogen, wo die Truppe ihr logistisches Drehkreuz für die Mission hat. Die Bundeswehr plant die Rückkehr der eingesetzten Soldatinnen und Soldaten für Freitagnachmittag, ihre Ankunft ist gegen 16 Uhr auf dem niedersächsischen Fliegerhorst Wunstorf geplant. Die Ministerin wird die Rückkehr der Soldaten dorthin voraussichtlich begleiten.

Die Bundeswehr hatte am Donnerstag ihre Luftbrücke aus der afghanischen Hauptstadt Kabul unter dramatischen Umständen nach elf Tagen beendet. Der Start der letzten Maschinen ins Nachbarland Usbekistan wurde von seit Tagen befürchteten Terroranschlägen vor den Toren des Flughafens überschattet.



Bundeswehr: 5347 Menschen aus Afghanistan herausgebracht

Begleitet wurde die Ministerin vom Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn, wie das Verteidigungsministerium am Freitag auf Twitter mitteilte. „Die Evakuierungsoperation in Kabul war hochgefährlich. Die Bundeswehr hat unter schwersten Bedingungen vor Ort so viele Menschen wie möglich in Sicherheit gebracht“, hieß es dazu.

Nach Angaben der Ministerin wurden 5347 Menschen aus mindestens 45 Ländern evakuiert, darunter rund 500 Deutsche und mehr als 4000 Afghanen. Nun haben alle deutschen Soldaten, Diplomaten und Polizisten das Land verlassen. Von Usbekistan aus kehren die A400M der Bundeswehr nach Deutschland zurück.

Von RND/dpa