Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Kein Verkehrsunfall: 31-Jähriger erstochen in Auto aufgefunden
Nachrichten Der Norden Kein Verkehrsunfall: 31-Jähriger erstochen in Auto aufgefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:49 10.04.2020
Einsatzkräfte halten einen Sichtschutz am Tatort: Ein 31 Jahre alter Mann ist in Bad Zwischenahn (Landkreis Ammerland) mit tödlichen Stichverletzungen in einem Auto gefunden worden. Quelle: NWM-TV/dpa
Anzeige
Bad Zwischenahn

Ein 31 Jahre alter Mann ist in Bad Zwischenahn (Landkreis Ammerland) mit tödlichen Stichverletzungen in einem Auto gefunden worden. Polizei und Rettungskräfte waren in der Nacht zu Freitag zunächst zu einem Verkehrsunfall mit einem anschließenden Streit zwischen drei Menschen gerufen worden, wie die Polizei Oldenburg mitteilte. Am Tatort fanden sie das aus dem Irak stammende Opfer auf dem Fahrersitz eines Autos, wo der Mann trotz Wiederbelebungsversuchen starb.

Den gemeldeten Verkehrsunfall gab es nicht

Ein 42-Jähriger und dessen 28 Jahre alte Ehefrau wurden am Tatort vorläufig festgenommen. Bei den Tatverdächtigen handele es sich um Syrer, teilte die Polizei mit. Bei dem Mann sei zudem ein Taschenmesser sichergestellt worden. Ob es sich dabei um die Tatwaffe handelt, war noch unklar. Den ursprünglich gemeldeten Verkehrsunfall bestätigten die Ermittler nicht.

Anzeige

Zeugen zufolge könnte auch noch eine weitere Person an dem Vorfall beteiligt gewesen sein, wie es hieß. Dabei handele es sich um einen 36-Jährigen, der sich zur Tatzeit am Tatort aufgehalten habe, seither aber flüchtig sei. Ob der möglicherweise verletzte Mann ein Mittäter oder ein weiteres Opfer ist, werde noch ermittelt.

 

Auf der Suche nach dem 36-Jährigen setzte die Polizei auch einen Hubschrauber und einen Hund ein. Eine am Tatort gefundene Spur habe zu einer Asylbewerberunterkunft geführt.

 

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln. Noch bis Freitagvormittag war die Polizei mit der Spurensicherung am Tatort beschäftigt.

Von RND/lni

Anzeige