Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Beseitigungsdienst macht 145 Tonnen Kampfmittel unschädlich
Nachrichten Der Norden Beseitigungsdienst macht 145 Tonnen Kampfmittel unschädlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 28.06.2019
(ARCHIV) Symbolbild: Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat in Niedersachsen im vergangenen Jahr 145 Tonnen an Blindgängern und Munition unschädlich gemacht und entsorgt. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Hannover

Knapp 1.000 Mal mussten die Kampfmittelexperten ausrücken, um die oft bei Bauarbeiten oder nach dem Auswerten von Luftfotos entdeckten alten Sprengsätze zu beseitigen, wie das Innenministerium am Freitag in Hannover mitteilte. Bei 138 Einsätzen mussten Blindgänger direkt vor Ort gesprengt werden, da sie nicht mehr transportfähig waren. Erst vor einigen Tagen wurde eine 100-Kilo-Fliegerbombe in Berlin entdeckt.

Lesen Sie auch: Spezialisten buddeln in der Heide chemische Kampfstoffe aus.

Vor neuen Bauvorhaben wird systematisch gesucht

Dass auch über 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges Blindgänger entdeckt werden, hängt auch mit dem Bau von Offshore-Windparks und Kabeltrassen zusammen. Außerdem wird vor neuen Bauvorhaben systematisch nach Blindgängern gesucht. Wie aus dem Jahresbericht hervorgeht, werden diese nicht nur auf Bauflächen lokalisiert.

Gesamtausgaben von vier Millionen Euro

Auch aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses in Wilhelmshaven wurde ein Blindgänger geborgen. Zudem gab es Wurfgranaten, die in alte Bäume eingewachsen waren. Die Gesamtausgaben des Beseitigungsdienstes mit seinen 45 Beschäftigten betrugen knapp vier Millionen Euro. Die Zahl der Bombenräumungen in Niedersachsen ist deutlich gestiegen.

2010 kamen drei Sprengmeister in Göttingen ums Leben

Dass es wie 2018 keinen Unfall in Zusammenhang mit Blindgängern gibt, ist nicht selbstverständlich. 2010 war in Göttingen kurz vor einer Entschärfung eine Bombe detoniert, drei erfahrene Sprengmeister kamen damals ums Leben. Vor wenigen Tagen war auf einem Feld bei Limburg in Hessen nachts eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg von selbst in die Luft geflogen, verletzt wurde niemand. Die Bombe hatte sich durch einen Langzeitzünder selbst entzündet.

Das könnte Sie auch interessieren: Rostende Bomben im Boden sind zunehmend eine Gefahr.

Von RND/dpa/Ini

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Suche nach seinem Schlüssel hat ein 43 Jahre alter Mann in Braunschweig mit seinem Leben bezahlt: Er war in einem Altkleidercontainer stecken geblieben. Einen Tag nach seiner Befreiung starb er.

28.06.2019

Die A7 wird am Wochenende zwischen Hildesheim und dem Dreieck Salzgitter gesperrt. Grund sind Schäden in der Baustelle, die durch Autofahrer verursacht worden sind.

28.06.2019

Die Heidelbeersaison ist am Donnerstag eröffnet worden – auf Deutschlands ältestem Blaubeerhof. Die ersten Früchte gehen an den Lebensmittelhandel.Selbstpflücker müssen sich noch etwas gedulden.

01.07.2019