Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Bistum Hildesheim zahlt an Missbrauchsofper
Nachrichten Der Norden Bistum Hildesheim zahlt an Missbrauchsofper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 20.01.2016
Räumte Fehler ein: Hildesheims Bischof Norbert Trelle. Quelle: dpa
Anzeige
Hildesheim

Hildesheims Bischof Norbert Trelle war wegen seines Verhaltens nach Bekanntwerden der Vorwürfe zunächst in die Kritik geraten und räumte selbst Fehler ein.

Der mutmaßliche Täter Peter R. stand 2010 im Zentrum des Missbrauchsskandals am Berliner Gymnasium Canisius-Kolleg mit mehr als 100 Opfern. Die damals 14-Jährige hatte sich 2010 gemeinsam mit einer Lehrerin an das Bistum Hildesheim gewandt und berichtet, Peter R. habe sie drei Jahre zuvor bei einem Besuch in Berlin sexuell bedrängt. Die dem heute 74-Jährigen vorgeworfenen Taten am Canisius-Kolleg sind alle verjährt. Weitere Ermittlungen in dem Fall hätten zu einer Verurteilung des Paters führen können, glaubt die Opferorganisation Eckiger Tisch und forderte deshalb den Rücktritt von Bischof Trelle.

Anzeige

Die Höhe der Anerkennungszahlung an die junge Frau nannte das Bistum Hildesheim nicht. Sie orientiere sich an der Summe, die in dem kirchenrechtlichen Verfahren zugunsten eines Opferschutzfonds festgesetzt worden sei.

Nach Recherchen der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ hat die katholische Kirche in den vergangenen fünf Jahren insgesamt über 6,4 Millionen Euro an Opfer sexuellen Missbrauchs gezahlt. Geld erhielten mehr als 1000 Antragsteller, die sich wegen der Anerkennung ihres erlittenen Leides an ihre Bistümer gewandt hatten. Dabei wurden teilweise auch Kosten für psychologische Behandlungen übernommen.

Im Bistum Osnabrück wurden 14 Anträge anerkannt und 66 000 Euro ausgezahlt. Das Bistum Hildesheim erkannte insgesamt 33 Anträge an und zahlte 150 000 Euro aus. Die Anerkennungsleistungen seien völlig unabhängig von einer juristischen Klärung der Vorwürfe, sagte Bistumssprecher Volker Bauerfeld der Deutschen Presse-Agentur in Hildesheim. Die Kirche gehe davon aus, dass das Leid ohnehin nicht wiedergutzumachen sei. Die Zahlungen signalisierten: „Wir glauben dir, dass du Opfer geworden ist.“

von Christina Sticht

Mehr zum Thema

Im Fall des von einem Priester bedrängten Mädchens soll das Bistum Hildesheim Hinweise auf sexuellen Missbrauch ignoriert haben. Anders als von Bischof Norbert Trelle dargestellt, habe die 14-Jährige nach WDR-Angaben schon im ersten Gespräch mit dem Bistum präzise Angaben zum Verhalten des Geistlichen gemacht.

15.12.2015

Das Bistum Hildesheim wird im Jubiläumsjahr von alten Geschichten geplagt: Die Staatsanwaltschaft Berlin könnte in einem Missbrauchsfall aus dem Jahr 2006 erneut Ermittlungen aufnehmen, der bereits das Bistum Hildesheim beschwert.

Michael B. Berger 04.12.2015

Die Diskussionen um mögliche Verfehlungen des ehemaligen Bischofs Heinrich Maria Janssen sind noch nicht beendet, da droht dem Bistum Hildesheim neues Ungemach. Der des Missbrauchs beschuldigte ehemalige Jesuiten-Pater Peter R., der bis 2003 für das Bistum gearbeitet hat, soll ein Mädchen aus Hildesheim missbraucht haben – in seiner Berliner Wohnung.

30.11.2015
20.01.2016
Der Norden Silvesterübergriffe in Hamburg - Polizei sucht mögliche Sex-Täter mit Fotos
20.01.2016
20.01.2016