Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Bordell-Razzien: Polizei geht gegen Menschenhandel vor
Nachrichten Der Norden Bordell-Razzien: Polizei geht gegen Menschenhandel vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 21.09.2018
Drei junge Männer gehen in ein Bordell. Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die niedersächsische Polizei hat mehr als 370 Prostituierte im Land kontrolliert. Bei 19 sehr jungen Frauen werde nun geprüft, ob sie Opfer von Menschenhandel geworden seien, teilte das Landeskriminalamt (LKA) am Freitag mit. Die Aktion am Donnerstag war Teil einer europaweiten Initiative gegen Menschenhandel. Zusammen mit Zoll, Ausländerbehörde, Steuerfahndung und Ordnungsamt überprüften die Polizisten am Abend mehr als 200 Bordelle, Stundenhotels und Wohnwagen.

Jede Prostituierte muss angemeldet sein

Gut die Hälfte der Prostituierten stammte laut Mitteilung aus Rumänien oder Bulgarien. Die anderen kamen aus dem Baltikum und Osteuropa, Russland, Thailand, Nigeria, Mittelamerika - und Deutschland. Das 2017 in Kraft getretene Prostituiertenschutz-Gesetz sieht vor, dass sich jede Sexarbeiterin anmelden muss. 26 der überprüften Frauen waren nicht angemeldet.

Von RND/dpa