Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Gewalt bei Corona-Demos: Flaschenwürfe, verletzte Polizisten und Hitlergruß
Nachrichten Der Norden

Corona-Demos in Niedersachsen: Polizistenangriffe und Hitlergruß

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 04.01.2022
Zahlreiche Teilnehmer versammeln sich bei einer Demonstration gegen die Corona-Politik.
Zahlreiche Teilnehmer versammeln sich bei einer Demonstration gegen die Corona-Politik. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Anzeige
Braunschweig

In Niedersachsen und Bremen haben erneut Tausende Menschen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen protestiert. Zahlreiche Teilnehmer hielten sich dabei am Montagabend nicht an Auflagen wie die Maskenpflicht und Mindestabstände, in einigen Fällen kam es auch zu Angriffen auf Polizisten. In mehreren Städten wurden Verfahren wegen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten eingeleitet.

Die größte Demonstration fand in Braunschweig statt, wo sich rund 1100 Menschen versammelten. Nach Angaben der Polizei kam es im Verlauf zu 13 Straftaten, darunter Angriffe auf Polizisten, Flaschenwürfe und Beleidigung. In fünf Fällen seien mutmaßlich falsche Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht vorgelegt worden. Polizeivizepräsident Roger Fladung erklärte, die Angriffe auf die Beamten belegten, dass immer wieder gewaltbereite Personen im Umfeld der Corona-Demos unterwegs seien.

Verletzte Polizisten und Hitlergruß

Auch in Hannover kam es zu tätlichen Angriffen auf die Polizei und zu versuchter Körperverletzung. Darüber hinaus wurden rund 150 Verfahren wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und die Corona-Verordnung eingeleitet. Die Polizei sprach von etwa 200 bis 300 Teilnehmern bei elf nicht angemeldeten Versammlungen, wobei einige Teilnehmer demnach bei mehreren Demos mitgewirkt hatten. Bei mehreren Corona-Demos in Oldenburg mit 400 Teilnehmern wurden zwei Polizisten leicht verletzt.

In Wolfsburg, wo sich rund 680 Menschen versammelten, nahm die Polizei zwei Männer in Gewahrsam, weil sie sich der Aufnahme ihrer Personalien widersetzt hatten. 54 Anzeigen wurden wegen Missachtung der Maskenpflicht gestellt. Am Rande einer anderen Versammlung, bei der rund 200 Menschen angemeldet und friedlich der Corona-Opfer gedenken wollten, pöbelte ein 41-Jähriger die Teilnehmer an und zeigte den Hitlergruß. Gegen den Mann wurde ebenfalls eine Anzeige aufgenommen.

Verstöße gegen die Maskenpflicht

In Hildesheim war derweil eine Gegendemo größer als der Protest gegen die Corona-Politik: Rund 400 Menschen gingen dort gegen die Querdenker-Bewegung auf die Straße. Diese Versammlung verlief laut Polizei „absolut störungsfrei“. Bei der Corona-Demo mit 250 Menschen wenig später habe sich hingegen nur ein ganz geringer Teil an Abstände und Maskenpflicht gehalten.

Bei einer Kundgebung in Hameln mit 500 Teilnehmern wurden die Corona-Auflagen ebenfalls mehrfach missachtet. Auch in Celle, Bückeburg (jeweils 300 Teilnehmer) und Aurich (250 Teilnehmer) gab es größere Proteste.

Zunehmende Radikalisierung und Gewaltbereitschaft

In Bremen trafen sogenannte Querdenker auf Gegendemonstranten, insgesamt zählte die Polizei etwa 300 Menschen. Es wurden Anzeigen wegen Landfriedensbruch, Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und tätlichen Angriffs auf Polizisten gestellt.

Politik und Polizei sehen die wachsenden Corona-Demos mit Sorge und fürchten eine zunehmende Radikalisierung und Gewaltbereitschaft. Niedersachsens Landespolizeipräsident Axel Brockmann hatte daher für die Demonstrationen am Montag ein härteres Durchgreifen angekündigt.

Von RND/dpa/Anna Ehlebracht