Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Corona-Krise: Psychotherapeuten in Niedersachsen erwarten höhere Nachfrage
Nachrichten Der Norden Corona-Krise: Psychotherapeuten in Niedersachsen erwarten höhere Nachfrage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 12.04.2020
Eine Frau sitzt auf einem Sessel und unterhält sich mit ihrem Psychotherapeuten. (Symbolbild) Quelle: Christin Klose/picture alliance/dpa
Anzeige
Hannover

Die Psychotherapeuten in Niedersachsen rechnen angesichts der Einschränkungen durch das Coronavirus mit einem stärkeren Bedarf an Hilfsangeboten. „Wir stellen uns auf besondere Herausforderungen und erhöhte Patientenzahlen ein“, sagte Felicitas Michaelis, Landesvorsitzende der Psychotherapeuten-Vereinigung. In den kommenden Monaten gelte es, bestmöglich auf die steigende Patientenzahl zu reagieren.

Corona-Krise: Psychotherapeuten in Niedersachsen sind vorbereitet

Für das verstärkte Aufkommen sieht Michaelis sich und ihre Kollegen gut gerüstet. „Die Psychotherapeuten sind da, die Praxen haben auf“, betonte sie. Aktuell fordern die Therapeuten aber, dass sie auch neuen Patienten, die nicht in die Praxen kommen können, per Video oder Telefon helfen dürfen. Nach Angaben des Berufsverbandes Psychotherapeuten (DPtV) sind seit Anfang April therapeutische Hilfe für bereits aufgenommene Patienten auch am Telefon möglich. Diese Regel gelte aber nicht für Neuerkrankte, die in den zurückliegenden sechs Quartalen keinen Kontakt in eine Praxis hatten.

Anzeige

CORONABOXPatienten soll auch per Telefon oder Video geholfen werden

„Wir wollen aber auch neuen Patienten per Video oder Telefon psychotherapeutische Hilfe anbieten“, sagte Michaelis. Erste Erfahrungen in der Corona-Krise zeigen ihr zufolge, dass Menschen mit Vorerkrankungen verstärkt Rückfälle erleiden. Betroffen seien insbesondere Patienten mit Angsterkrankungen und depressiven Störungen. Aktuell werde die Frage verhandelt, wie neue Patienten versorgt werden können. Michaelis zeigte sich optimistisch, dass es bald eine Lösung geben könnte.

Lesen Sie auch

Von RND/dpa

Anzeige