Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Grundmauern von verschwunden geglaubtem Goslarer Dom entdeckt
Nachrichten Der Norden Grundmauern von verschwunden geglaubtem Goslarer Dom entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 14.06.2019
Vom Dom in Goslar ist nur die Vorhalle stehen geblieben. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Goslar

Archäologen haben in Goslar die Grundmauern des verschwunden geglaubten Doms aus dem 11. Jahrhundert entdeckt. Der Grundriss der Kirche sei deutlich zu erkennen, teilte die Stadt am Freitag mit. Mit Hilfe sogenannter Georadarmessungen seien unter einem Parkplatz vor der historischen Kaiserpfalz auch die Krypta des Doms sowie der Eingang nachgewiesen worden. Zudem wurden der Keller der Stiftskurie – also der Wohnung des Domherrn – und ein Kreuzgang gefunden. Bei der Georadarmessung werden mit einer Sonde vertikale Aufnahmen gemacht, die am Computer zu horizontalen Bildern zusammengesetzt werden.

Das Ganze sei „ein Bodendenkmal von nationaler Bedeutung“, sagte Michael Geschwinde vom Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege. „Wir haben ein Reichsstift gefunden“, das als archäologisches Denkmal im Boden perfekt erhalten sei.

Handwerker nutzten Dom als Steinbruch

Die Stiftskirche St. Simon und Judas war vor dem Jahr 1050 errichtet worden. Anfang des 19. Jahrhunderts war der Sakralbau so baufällig, dass Handwerker ihn als Steinbruch nutzten. Einzig die Vorhalle blieb stehen. Weil ein Architekt damals schriftlich festgehalten hatte, dass selbst die Grundreste der Kirche beseitigt seien, habe niemand damit gerechnet, dass im Untergrund noch Grundmauern vorhanden sind, sagte Geschwinde.

Die nicht vermörtelten Kalksteinmauern auszugraben, ist nach Ansicht des Archäologen nicht ratsam. Es gebe kaum eine Chance, die Grundmauern freizulegen und gleichzeitig zu sichern. Das Areal solle jetzt seiner historischen Bedeutung entsprechend umgestaltet und auf keinen Fall überbaut werden, erklärte Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU).

Der Goslarer Dom war einst Teil des Pfalzbezirk der Goslarer Kaiserpfalz, der zusammen mit der Altstadt und dem Bergwerk Rammelsberg zum Weltkulturerbe der Unseco gehört.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Nacht zu Freitag ist in Wolfsburg bei einem Wohnungsbrand ein Mann ums Leben gekommen. Vier weitere Bewohner wurden verletzt. Bei Eintreffen der Rettungskräfte spielten sich dramatische Szenen ab.

14.06.2019

Alexander zu Schaumburg-Lippe muss Geld verdienen und veranstaltet deshalb die „Landpartie“ – in diesem Jahr zum 20. Mal.

14.06.2019

Thorsten Hapke, dem Publikum als NDR-Wahlberichterstatter und Kommentator bekannt, wird Fernsehchef im NDR-Funkhaus Hannover. Damit ist die neue Führtungsriege jetzt komplett.

17.06.2019