Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Spielhalleneinbrecher stehen vor Gericht
Nachrichten Der Norden Spielhalleneinbrecher stehen vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 21.07.2015
In mindestens zehn Spielhallen sollen die sechs Männer eingebrochen sein.
In mindestens zehn Spielhallen sollen die sechs Männer eingebrochen sein. Quelle: Symbol
Anzeige
Braunschweig

Dabei rammten die 26 bis 36 Jahre alten mutmaßlichen Täter mit einem schweren Fahrzeug jeweils Türen oder Fenster auf und stahlen dann die Geldwechselautomaten, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag berichtete. Bei den Einbrüchen fielen ihnen große Geldbeträge von jeweils bis zu 30 000 Euro in die Hände.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge seien die Männer nur nach Deutschland eingereist, um Straftaten zu begehen, sagte die Sprecherin. Sie mieteten in Oschersleben (Sachsen-Anhalt) eine Wohnung als Standort und begaben sich von dort aus auf ihre Beutezüge. Dabei plünderten sie Spielhallen in Braunschweig, Celle, Bergen, Hannover, Wendeburg, Velpke, Nienhagen und Wolfsburg sowie zuletzt in Bitterfeld (Sachsen-Anhalt). Nach diesem Einbruch am 17. Juli wurden die Männer festgenommen. Sie sitzen seither in Untersuchungshaft. Die Ermittler prüfen jetzt, ob das Sextett auch für vergleichbare Taten in anderen Teilen Deutschlands verantwortlich ist.

dpa

Mehr zum Thema

Der Streit um die Verteidigung von NSU-Mitglied Beate Zschäpe geht weiter: Nachdem das Gericht gestern die Entlassung der drei Anwälte Wolfgang Heer, Anja Sturm und Wolfgang Stahl aus ihren Pflichten abgelehnt hat, versucht nun Zschäpe, ihre Verteidiger loszuwerden.

21.07.2015
Hannover Überfälle auf hannoversche Geschäfte - Mützenräuber legt Geständnis ab

Innerhalb von vier Wochen überfiel der 51 Jahre alte Oliver K. neun Geschäfte, vorwiegend in Hannovers Innenstadt, und erbeutete dabei insgesamt 4400 Euro. Jetzt muss sich der Mann, der während der Überfälle eine auffällige Ohrenklappenmütze trug, vor Gericht verantworten.

Michael Zgoll 24.07.2015
Hannover Geldstrafe wegen Beleidigung - Ehepaare nennen Taxifahrer „Kanake"

Zwei Ehepaare, die man getrost als gutbürgerlich bezeichnen kann, sind am Montag wegen rassistischer Beleidigung gegen einen Taxifahrer zu Geldstrafen verurteilt worden. Sie bezeichneten den Deutschen mit iranischen Wurzeln bei einer nächtlichen Tour als „IS-Terroristen“, „Kanaken“ und „Arschloch“

Michael Zgoll 24.07.2015
21.07.2015
21.07.2015
Thorsten Fuchs 20.07.2015