Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Ermittler zerschlagen Bande von Online-Betrügern
Nachrichten Der Norden Ermittler zerschlagen Bande von Online-Betrügern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 26.04.2019
Online-Banking – nicht ohne TAN. Quelle: Lino Mirgeler/dpa (Symbolbild)
Hannover/Verden

Spezialermittler haben in Niedersachsen eine bundesweit tätige Bande zerschlagen, die mit Betrug beim Online-Banking rund 1,5 Millionen Euro erbeutet haben soll. Drei Verdächtige wurden festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft Verden und die Polizeidirektion Hannover am Freitag mitteilten. Bei Durchsuchungen von 16 Gebäuden in der Region Hannover, den Kreisen Hildesheim, Schaumburg, Oldenburg und Osnabrück sowie in Österreich wurde umfangreiches Beweismaterial gesichert. Es gehe um über 100 Fälle, so die Staatsanwaltschaft.

Die Bande steht im Verdacht, sich Online-Zugangsdaten von Kunden verschiedener Banken beschafft zu haben. Damit wurde Geld auf die Bankkonten von Strohmännern überwiesen. Anschließend wurde die Beute nahezu vollständig in die Krypto-Währung Bitcoin getauscht und weiter transferiert.

Betrüger verschaffen sich Zugang zu Konten der Opfer

Die Täter nahmen Menschen ins Visier, die sich für ihre Online-Überweisungen eine Transaktionsnummer (TAN) aufs Handy schicken lassen. Illegal beschaffte die Bande sich Ersatz-SIM-Karten der Handys der Geschädigten und aktivierte diese anstelle der rechtmäßigen SIM-Karten. Das Geld wurde dann auf Konten von Strohmännern überwiesen oder auf Bankkonten, die unter falschen Personalien angelegt worden waren.

Zwei der mutmaßlichen Haupttäter wurden in Niedersachsen und ein dritter in einem Hotel in Salzburg festgenommen. Seine Auslieferung wurde beantragt. Den insgesamt fünf Haupttätern legen die Ermittler gewerbsmäßigen Computerbetrug zur Last. Sieben Strohmänner müssen sich wegen des Verdachts der Geldwäsche verantworten.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Binnenschiffer hat in der Weser bei Hoya eine Leiche entdeckt. Eventuell handelt es sich bei dem Toten um einen vermissten polnischen Spargelstecher. Die Todesursache ist bisher unklar.

26.04.2019

Gute Nachrichten für Schwimmer: Bald öffnen wieder die Freibäder. Die Betreiber in Niedersachsen und Bremen sind gut vorbereitet und schauen optimistisch auf die kommende Saison.

26.04.2019

Auf dem Land schließen die Arztpraxen. Für viele Menschen wird das zu einem akuten Problem. Die Deutsche Bahn will durch mobile Angebote Abhilfe schaffen. Doch ist das die Lösung für den Ärztemangel?

26.04.2019