Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden In Neumünster entsteht Deutschlands erste legale Cannabishalle
Nachrichten Der Norden In Neumünster entsteht Deutschlands erste legale Cannabishalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 08.08.2019
Hendrik Knopp (r), Geschäftsführer des Betreibers Aphria Deutschland GmbH und Thorsten Kolisch, Baustellenleiter, stehen vor dem Rohbau der neuen Halle. Quelle: dpa
Neumünster

Deutschlands erste legale Cannabisproduktionshalle im schleswig-holsteinischen Neumünster nimmt Formen an. „Hier wird Ende 2020 – wahrscheinlich zum ersten Mal in Deutschland – medizinisches Cannabis produziert“, sagte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) am Donnerstag beim Richtfest der Anlage in einem Gewerbegebiet von Neumünster. Die Ansiedlung des Unternehmens Aphria Deutschland GmbH sei ein Glücksfall, sagte Buchholz. Medizinisches Cannabis komme beispielsweise in der Schmerztherapie zum Einsatz. Drogenkonsumenten werden hier nicht bedient: „Hier geht es nicht um Marihuana für Altona.“

Das Investitionsvolumen liegt nach Unternehmensangaben im zweistelligen Millionenbereich. „Es ist die modernste und sicherste Anlage der Welt“, sagte Aphria-Geschäftsführer Hendrik Knopp. „Wir werden mehr als 50 neue Arbeitsplätze schaffen.“

Für die mehr als 6000 Quadratmeter große Indoorplantage würden rund 14.000 Tonnen Stahlbeton verbaut. Die Sicherheitsanforderungen sind hoch, die Wände 24 Zentimeter dick. Die Pflanzen sollen in verschiedenen Kammern einen Schnelldurchlauf absolvieren.

So ähnlich könnte es drinnen aussehen: Eine Produktionshalle im nordamerikanischen Utah. Quelle: Troy Young/AP

Die Mitarbeiter brauchen unter den extrem hellen Lampen des Gewächshauses starke Sonnenbrillen. Durch die guten Wachstumsbedingungen soll es im Schnitt nur zehn bis elf Wochen dauern, bis die Blüten geerntet werden – in der Natur schaffen das die Pflanzen nur einmal im Jahr.

Das Geschäft lohnt sich offenbar: In der Apotheke kostet das Gramm mehr als 20 Euro. „Die weltweiten Produktionspreise liegen zwischen drei und sechs Euro“, sagt Knopp. Nähere Angaben macht er nicht.

Strenge Sicherheitsvorgaben für den Anbau

Die Sicherheitsvorgaben für den Cannabisanbau sind groß. Um und auch unter der Anlage registrieren Detektoren und Sensoren, wenn sich Unbefugte nähern. „Drinnen gilt das Vier-Augen-Prinzip“, sagt Knopp. „Niemand darf alleine in einem der Räume sein.“ Fast überall seien Kameras. „Es geht nichts aus dieser Anlage raus.“ Nicht verarbeitetes Material wird in einem speziellen Brennofen landen.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat Aphria in Schleswig-Holstein den Anbau von jährlich einer Tonne für vier Jahre erlaubt. Auch zwei weitere Firmen dürfen künftig in Deutschland medizinisches Cannabis anbauen.

Seit März 2017 können sich deutsche Patienten medizinisches Cannabis regulär beim Arzt verschreiben lassen. Bislang werden Cannabisblüten für medizinische Zwecke aus dem Ausland importiert, unter anderem vom kanadischen Mutterunternehmen der Firma aus Schleswig-Holstein.

Der Bedarf in Deutschland wächst

Für den drogenpolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Wieland Schinnenburg, verringert die Anlage im nördlichsten Bundesland die Abhängigkeit Deutschlands von Importen aus dem Ausland. „Wir brauchen in Deutschland fünf bis sechs Tonnen pro Jahr“, sagte er. Der Bedarf wachse. Deutschland müsse die Grundlagen für die Ausfuhr von medizinischem Cannabis schaffen. Nach seinen Vorstellungen könnten hierzulande mindestens 50 Tonnen pro Jahr produziert werden. „Wir wollen Cannabis Made in Germany als Exportartikel.“

Parallel zum Cannabis-Anbau in Neumünster plant Aphria in Bad Bramstedt (Kreis Segeberg) einen sogenannten Tresor, um dort aus Kanada importiertes medizinisches Cannabis zwischenzulagern. Die Mutterfirma baut nicht nur drei verschiedene Sorten an wie in Neumünster geplant, sondern mehr als zwei Dutzend.

Wirtschaftsminister Buchholz sieht in der Produktionsanlage in Neumünster ein Leuchtturmprojekt, dass andere Unternehmen ermuntern könnte, sich im Norden anzusiedeln. „Das ist ein hochinnovativer Standort.“

Von André Klohn

In der Grimmershörnbucht in Cuxhaven wurde ein Mann aus Sachsen tot aufgefunden. Die Polizei geht davon aus, dass er gesundheitliche Probleme hatte.

08.08.2019

Ein betrunkener Mann ohne Fahrerlaubnis hat Donnerstagnacht ein Auto des Landkreises Emsland gestohlen und anschließend einen Unfall gebaut – das Fahrzeug brannte komplett aus. Die Polizei konnte den verletzten Täter festnehmen.

08.08.2019

Seit 1956 ist das Rathaus in Emden fest in der Hand der SPD. Doch das könnte sich mit der Oberbürgermeister-Wahl am 8. September ändern. Acht Bewerber treten an – darunter eine Thekenkraft aus einem Bordell.

08.08.2019