Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Wieder Geldautomat gesprengt – Feuer in Bankgebäude
Nachrichten Der Norden Wieder Geldautomat gesprengt – Feuer in Bankgebäude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 14.02.2019
Penningsehl: Feuerwehrleute löschen den Brand in einer Volksbank-Filiale. Quelle: TNN/dpa
Nienburg/Weser

Unbekannte haben am Donnerstagmorgen einen Geldautomaten in einer Bank in Penningsehl bei Nienburg/Weser gesprengt. Im Vorraum der Bank sei dabei ein Brand entstanden, der von rund 50 Feuerwehrleuten gelöscht wurde, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Die Täter hätten ein Gasgemisch in den Automaten gefüllt, das sie dann entzündeten, so der Polizeisprecher. Sie konnten zunächst nicht gefasst werden. Erbeutet haben sie den Angaben zufolge nichts.

Zahl gesprengter Geldautomaten so hoch wie nie

Fast jeden Tag wird irgendwo in Deutschland ein Geldautomat gesprengt. Das Bundeskriminalamt (BKA) in Wiesbaden ermittelte für 2018 einen neuen Höchststand von mindestens 350 versuchten und vollendeten Taten. Die meisten Automaten-Angriffe wurden demnach in Nordrhein-Westfalen verübt, gefolgt von Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz sowie Berlin. Die Höhe der dabei entstandenen Schäden ist unklar.

Erst vor wenigen Tagen traf es eine Bank in Langenhagen, auch Banken in Gifhorn und Göttingen waren jüngst betroffen.

Von RND/dpa/frs

Der erste Bulli, der als Radarblitzer in Niedersachsen im Einsatz war, stand 54 Jahre lang unbeachtet in Scheunen und Garagen. Jetzt ist er wieder aufgetaucht und Teil der Oldtimersammlung von Volkswagen Nutzfahrzeuge.

27.02.2019

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den AfD-Politiker Stephan Bothe mangels Tatverdachts eingestellt. Gegen den Landtagsabgeordneten war ermittelt worden, weil der sogenannte Abschiebär, eine Propagandafigur einer verbotenen Gruppierung, auf einem Twitterkonto des AfD-Kreisverbandes Lüneburg aufgetaucht war.

13.02.2019

Staatsanwaltschaft Oldenburg wertet weiterhin Material aus – und gegen Landwirte und Tiertransporteure wird noch gar nicht ermittelt.

13.02.2019