Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Gibt es multiresistente Keime in Flüssen und Bächen?
Nachrichten Der Norden Gibt es multiresistente Keime in Flüssen und Bächen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:14 14.05.2018
Olaf Lies (SPD), Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Niedersachsen, und Uta Gayer vom Universitätsklinikum Bonn entnehmen zusammen eine von den rund 200 Wasserproben, die an 80 verschiedenen Stellen gezogen werden sollen. Quelle: dpa
Anzeige
Sarstedt

 Das Umweltministerium will messen, wie viele gegen Antibiotika resistente Erreger es in niedersächsischen Gewässern gibt. Forscher sollen auch untersuchen, wie die Bakterien ins Wasser gelangen und wie sie sich verbreiten. Bei der Vorstellung des Messprogramms sagte Umweltminister Olaf Lies (SPD): „Wir wissen zur Zeit noch zu wenig über das Vorkommen, die Wirksamkeit und die Verbreitung von multiresistenten Keimen in Gewässern.“ Noch hat das Umweltministerium keine Kriterien oder Grenzwerte für diese Keime, die gegen mehrere Antibiotika resistent sind.

Schwimmen Menschen mit einem geschwächten Immunsystem in Gewässern mit Keimen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich eine Infektion einfangen. Dies gilt auch für Leute mit Vorerkrankungen und mit Hautwunden und für Frischoperierte. 

Anzeige

Umweltministerium untersucht Badegewässer

Zurzeit untersucht das Umweltministerium nur Badegewässer in der Badesaison auf Keime, Fließgewässer dagegen bislang nur auf Schadstoffe, nicht aber auf multiresistente Keime. Lies sagte: „Wir haben also Wissenslücken, die wir schließen wollen.“ Niedersachsen sei dabei Vorreiter.

Forscher sollen rund 200 Proben an 80 verschiedenen Stellen ziehen. Im Fokus stehen dabei auch Flüsse und Bäche, die in der Nähe von Kläranlagen oder vielen Nutztieren liegen. Aber auch vermeintlich unbelastete Orte werden untersucht. Das Ministerium erwartet die Ergebnisse der Wasserproben im Sommer.

Resistent gegen Antibiotika

Nach der Entdeckung resistenter Keime in niedersächsischen Gewässern hatte Lies Ende Februar bundesweite Standards gefordert. Reporter des NDR hatten zuvor Proben genommen, in denen multiresistente Erreger nachgewiesen wurden. Die Landesregierung untersucht das Thema Antibiotika-Resistenzen seit 2016.

Antibiotika dienen zur Behandlung von Infektionskrankheiten. Sie hemmen oder töten vor allem krankheitserregende Bakterien, nicht aber Viren. Zu den ersten Antibiotika-Entdeckungen zählt der Schimmelpilz Penicillium. Heute gibt es ein breites Spektrum von Antibiotika, viele werden inzwischen auch synthetisch hergestellt. Multiresistente Keime sind dabei gleich gegen mehrere Antibiotika unempfindlich.

Von Peer Körner

Anzeige