Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Der Norden Zu Besuch beim Kinderimpfen im Zoo Hannover: Karl Lauterbach warnt vor massiver fünfter Welle
Nachrichten Der Norden

Hannover: Lauterbach besucht Impfstraße im Zoo und warnt vor fünfter Welle

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 17.12.2021
„Wir sind an einem Schlüsselpunkt der Pandemie:“ Gesundheitsminister Lauterbach (links), Regionspräsident Krach.
„Wir sind an einem Schlüsselpunkt der Pandemie:“ Gesundheitsminister Lauterbach (links), Regionspräsident Krach. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

Der neue Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer massiven, fünften Corona-Welle. „Wir müssen davon ausgehen, dass die Omikron-Welle, vor der wir stehen, die wir aus meiner Sicht nicht verhindern können, eine massive Herausforderung wird für unsere Krankenhäuser, für unsere Intensivstationen, aber auch für die Gesellschaft in der Gänze“, sagte der SPD-Politiker am Freitag in Hannover. Dort hatte sich Lauterbach zunächst zusammen mit Regionspräsident Steffen Krach die Impfstraße im ehemaligen Regenwaldpanorama im Zoo angesehen und sich dann mit Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) über die Pandemie ausgetauscht.

Lauterbach: „Sind an einem Schlüsselpunkt der Pandemie“

„Ich glaube, wir haben einen gemeinsamen Blick auf die Dinge“, sagte Weil beim Treffen mit dem Gesundheitsminister. Es schäle sich der Eindruck heraus, dass wir uns in Schwierigkeiten befinden und vor noch größeren Schwierigkeiten stehen, erklärte er im Hinblick auf die Omikron-Variante des Coronavirus’. Eine sogenannte fünfte Welle löse besondere Herausforderungen aus.

„Wir müssen uns hier auf eine Herausforderung einstellen, die wir in dieser Form noch nicht gehabt haben“, fügte Lauterbach hinzu. Weil und Lauterbach verwiesen auf Berichte aus Großbritannien und Dänemark, wo sich die Omikron-Variante rasch ausbreitet. „Wir sind an einem Schlüsselpunkt der Pandemie“, sagte Lauterbach.

2G-Regel im Handel: Land will Anhörung beim OVG Lüneburg

Lauterbach wie auch Weil betonten, sie wollten keine Richterschelte üben, zeigten sich aber mit dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Lüneburg, in Niedersachsen die 2G-Regel im Einzelhandel zu kippen, unzufrieden. „Mir fällt auf, dass Niedersachsen das einzige Bundesland ist, in dem die 2G-Regel im Einzelhandel nicht gilt“, sagte Weil. Der Ministerpräsident kündigte an, beim OVG eine Anhörung unter Beteiligung führender deutscher Wissenschaftler zu beantragen.

Impfung vom Gesundheitsminister: Karl Lauterbach greift bei seinem Besuch im Impfzentrum am Zoo Hannover selbst zur Spritze Quelle: dpa/Moritz Frankenberg

Bald getrennt Sieben-Tage-Inzidenzen für Delta und Omikron?

Lauterbach sagte, die fünfte Welle sei nicht mehr zu verhindern, sondern nur mit einer umfassenden Booster-Kampagne zu bekämpfen. Der Impfstoff Moderna stehe dafür in ausreichendem Maß zur Verfügung. Nach aktuellem Kenntnisstand gebe es derzeit deutschlandweit rund 1000 Omikron-Fälle. „Sobald das möglich ist, werden wir die Sieben-Tage-Inzidenzen für Delta und Omikron getrennt ausweisen“, sagte der Minister.

Die aktuellen Corona-Daten geben in Niedersachsen ein durchwachsenes Bild ab: Die Werte aus den Kliniken hatten sich zu Freitag etwas verbessert, doch die allgemeine Infektionsentwicklung bleibt angespannt. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Freitag bei 176,4 und damit leicht unter dem Stand vom Vortag. Das Landesgesundheitsamt warnte zugleich vor einer beginnenden Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus.

Von Bernd Haase