Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden 2G-Regel kommt in Niedersachsen – Landtagsdebatte im Livestream
Nachrichten Der Norden

Im Livestream: 2G-Regel kommt in Niedersachsen - Landtagsdebatte live

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 14.09.2021
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, hält eine Regierungserklärung zur Corona-Pandemie im niedersächsischen Landtag.
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, hält eine Regierungserklärung zur Corona-Pandemie im niedersächsischen Landtag. Quelle: Imago
Anzeige
Hannover

Bei der Sitzung des niedersächsischen Landtags in Hannover stand am Dienstag eine Regierungserklärung des Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) zur Corona-Pandemie im Mittelpunkt. Der Regierungschef kündigte an, die sogenannte 2-G-Regel ausweiten zu wollen.

Künftig sollen auch etwa Restaurants, Kinos und andere Betreiber von Veranstaltungen die Möglichkeit erhalten, nur Geimpfte und Genesene einzulassen. Dann sollen laut Weil Maskenpflicht und Abstandsregel entfallen.

2-G-Regel in Niedersachsen: Auch für Restaurants, Kinos und Konzerte

Die derzeit gültige Corona-Landesverordnung ist noch bis zum 22. September gültig, die Änderungen sollen voraussichtlich danach greifen.

Lesen Sie auch: 2-G-Regel: Niedersachsen schränkt Freiheiten für Ungeimpfte weiter ein

Die CDU-Fraktion hatte schon im Vorfeld ihre Forderung nach der Einführung der sogenannten 2G-Regel in einigen Bereichen bekräftigt. Der Fraktionsvorsitzende Dirk Toepffer sagte: „Die CDU-Fraktion möchte besonders für den Kultur- und Veranstaltungsbereich die 2G-Regel ermöglichen und darüber werden wir im Koalitionsausschuss mit unserem Koalitionspartner sprechen.“ Der Koalitionsausschuss werde am Sonntag über die Corona-Verordnung beraten.

Nach der 2G-Regel wird der Zutritt zu bestimmten Bereichen nur denjenigen gewährt, die gegen das Coronavirus geimpft oder genesen sind. Ein negativer Corona-Schnelltest reicht dann nicht mehr aus. Ausnahmen soll es für Kinder und Jugendliche geben.

Von RND/dpa