Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Mann stirbt nach Fesselung durch Polizisten
Nachrichten Der Norden Mann stirbt nach Fesselung durch Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 03.12.2015
In Hamburg ist ein 67-jähriger Mann bei einem Polizeieinsatz gestorben. Quelle: Patrick Pleul/dpa/Symbolbild
Anzeige
Hamburg

Die Beamten seien am Mittwochmorgen zur Wohnung des Mannes gerufen worden, weil er angeblich randaliert und Möbel aus dem Fenster geworfen hatte, teilte ein Polizeisprecher am Donnerstag mit. Als der 67-Jährige die Beamten erblickt habe, habe er versucht, die Wohnungstür wieder zu schließen.

Die Polizisten hätten die Tür jedoch aufgedrückt. Ein Beamter sei von dem Mann geschubst worden. Daraufhin brachten die Beamten den 67-Jährigen nach Polizeiangaben zu Boden und legten ihm unter heftiger Gegenwehr Fesseln an. Plötzlich habe er nicht mehr reagiert.

Die Beamten hätten ihm die Fesseln abgelegt und mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen, teilte die Polizei mit. Er sei dennoch am Einsatzort gestorben. Der Tote wurde zur Obduktion ins Institut für Rechtsmedizin gebracht. Die Staatsanwaltschaft habe Vorermittlungen zur Klärung des Falles eingeleitet, hieß es.

dpa

Dreiste Betrugsmasche: Mit einem gefälschten Behördenschreiben haben Kriminelle in Hameln eine Flüchtlingsfamilie zur Ausländerbehörde geschickt - um die Wohnung der aus Syrien stammenden Familie zu plündern. Die Diebe erbeuteten Bargeld und Schmuck. 

03.12.2015

Im niedersächsischen Sumte sind derzeit 587 Flüchtlinge aus 25 Nationen untergebracht. "Wir haben über 100 Familien im Haus mit insgesamt 189 Kindern bis 15 Jahren", sagte Leiter Jens Meier vom Arbeiter-Samariter-Bund, der die Notunterkunft in dem Ort mit nur 102 Einwohnern betreibt.

03.12.2015

Mit einem Urteil zur Vergrämung von Saatkrähen hat das Oberverwaltungsgericht Lüneburg Betroffenen Hoffnung gemacht, die sich von unter Naturschutz stehenden Vogelscharen belästigt fühlen. Das Gericht hatte einem Rentner rechtskräftig erlaubt, die Gäste durch Klappern und Greifvogelrufen aus seinem Garten zu vertreiben.

Gabriele Schulte 06.12.2015