Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Polizei und Feuerwehr retten Einjährigen aus heißem Auto
Nachrichten Der Norden Polizei und Feuerwehr retten Einjährigen aus heißem Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 28.08.2019
Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei mussten in letzter Zeit vermehrt Kinder aus aufgeheizten Autos befreien. Quelle: dpa
Anzeige
Bremerhaven/Diepholz/Aurich

Während der Hitze der vergangenen Tage mussten Rettungskräfte an verschiedenen Orten in Niedersachsen und Bremen eingeschlossene Kinder aus Autos retten. So befreiten Polizei und Feuerwehr in Diepholz einen Einjährigen aus einem parkenden und aufgeheizten Auto. Die Mutter habe beim Anschnallen ihres Kindes den Schlüssel auf den Rücksitz gelegt, wie die Polizei mitteilte. Als sie die Autotür am Mittwochvormittag dann schloss, war der Wagen verriegelt und der Schlüssel lag im Wagen. Da die Außentemperatur zu dem Zeitpunkt bereits ungefähr 30 Grad betrug, rief die Frau aus Lemförden sofort die Rettungskräfte. Die Helfer mussten für die Rettung eine Seitenscheibe des Autos einschlagen.

Ungefähr zur gleichen Zeit musste auch die Feuerwehr Aurich ein erst zwölf Wochen altes Baby aus einem verschlossenen Auto befreien. Auch diesmal lag der Fahrzeugschlüssel nach dem Anschnallen des Kindes im Wagen. Die Feuerwehr öffnete ein Seitenfenster und nach einer Untersuchung durch die Rettungskräfte konnte die Mutter ihr unversehrtes Kind erleichtert in den Arm nehmen, wie es hieß.

Schon am vergangenen Donnerstag hatte eine 25-Jährige ihr Kind auf dem Rücksitz anschnallen und dann selbst ins Auto einsteigen wollen, allerdings lag der Autoschlüssel noch auf dem Rücksitz und das Fahrzeug verriegelte automatisch die Türen. Auch dabei schlugen die herbeigerufenen Polizisten eine Seitenscheibe des Autos ein, um das Kleinkind zu befreien.

Lesen Sie auch: Feuerwehr rettet Kind aus aufgeheiztem Auto

Im Innenraum Temperaturen von bis zu 50 Grad möglich

Fälle von versehentlich im Auto eingeschlossenen Kindern und Säuglingen rufen im Sommer immer wieder Polizei und Feuerwehr auf den Plan. Die Feuerwehr Aurich warnte angesichts der aktuellen Fälle, dass sich das Innere des Autos schnell auf bis zu 50 Grad Celsius aufheizen könne.

Von RND/dpa